RPG-Maker Quartier

Hier dreht sich alles um die RPG-Maker-Reihe von ASCII/Enterbrain. Der RPG-Maker ist ein Tool, mit dem du dir dein eigenes kleines Rollenspiel erstellen kannst. Du findest hier alles, was du dazu brauchst. Aber natürlich umfasst die Community noch mehr!
Aktuelle Zeit: Fr Sep 20, 2019 3:56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde



Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
Offline
Yoji
Yoji
Benutzeravatar
Beiträge: 3005
Alter: 34
 Betreff des Beitrags: Manga vs. Comics
BeitragVerfasst: Mi Mär 15, 2006 23:10 
Dieses Forum ist ja bekannterweise Anime und Manga/Comics genannt.
Aber trotzdem beschäftigen sich die meisten Themen ausschließlich mit dem Teil vor dem Schrägstrich - Anime und Mangas. Das liegt wohl daran, dass die User, die hier posten, ein größeres Interesse an sequenzieller Kunst (aka Comics) aus Japan als aus dem Rest der Welt zu haben scheinen. Ebenso verhält es sich wohl mit den Animationsfilmen.
Was ich mich jetzt frage: Warum ist das so?
Okay, ich habe auch viele Jahre lang bevorzugt Mangas gelesen und andere Comics keines Blickes gewürdigt, da ich sie für dumm und kindisch gehalten habe. Damals kannte ich nur die Sachen die ich als Kind gelesen hatte, größtenteils Disney Zeugs wie Micky Maus oder Lustiges Taschenbuch.
Meine Einstellung hat sich geändert, als ich vor einiger Zeit das Interesse an Mangas verloren habe, und mich umgeschaut habe, was es denn in dem Rest der Welt so an Comics gibt.
Mittlerweile weiß ich: Es gibt einige gute Sachen aus Japan, aber auch eine Menge Mist. Ebenso verhält es sich aber auch bei jeder anderen Art von Comic.
Ich glaube ja, dass es damals das unbekannte Neue war, das mich damals zu Mangas gebracht hat. Doch nachdem ich mich mit der Materie beschäftigt habe, hatte es wohl den Großteil seines Reizes verloren. Allerdings hielt ich Comics immer noch für eine interessante, und sehr unterhaltsame, Form der Kunst (ja, ich sag das jetzt mal so). Oder zumindest sind sie eine gute Unterhaltung.

Wie sieht es bei euch aus? Gehört ihr überhaupt zu den Leuten, die sich nur mit einer Art von Comic beschäftigen? Was gefällt euch beispielsweise an Mangas, was ihr woanders nicht findet? Wie seit ihr zu der Art Comic gekommen, die ihr lest?

Ich hoffe, es wird zahlreiche Antworten geben, da ich das Thema sehr interessant finde.

_________________
Duck gets eaten by fox, fox gets eaten by goat, goat gets eaten by tiger, tiger gets eaten by elephant, elephant gets eaten by whale, whale dies - chokes on an elephant bone - plankton eats whale, fish eats plankton, duck eats fish and man eats duck.
It's the circle of life!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 10984
Wohnort: Tokyo.
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi Mär 15, 2006 23:30 
Ja, wie sollte es auch anders sein? Ich favorisiere klar Manga, bzw. Anime. War ja fast zu erwarten, eh?
Nun ja, es dürfte wohl klar sein, dass es unterschiedliche Arten von Leuten gibt. Die einen treten in die Welt der Comics (seien sie nun westlich oder asiatisch) mit Micky Maus, Donald Duck und Co. ein, die anderen starten mit Dragonball Z und Sailor Moon. Das unterscheidet sich imo also schonmal von grundauf, ob jemand eher Mangas oder westliche Comics bevorzugt, es ist nämlich durchaus abhängig von den Comics mit denen man aufwächst, was nicht zwangsweise heißen muss, dass Kinder, die mit Micky und Donald aufgewachsen sind, westliche Comics bevorzugen. Vielleicht ist sogar das Gegenteil der Fall, denn wie du bereits sagtest, Benni, hast du die Abwechslung gesucht und das war es auch, was dich zu den Mangas geführt hat (zumindest laut deiner Eigenaussage). Als weiteres Beispiel hierfür könnte man womöglich sogar mich aufführen, denn ich bin mit Disney-Charakteren aufgewachsen, zumindest bis zu einem gewissen Alter, denn ich war ziemlich schnell begeistert von diversen Animes, selbst in jungem Alter. Ich bin mir nicht sicher, ob es Abwechslung war, die ich suchte, bzw. ob ich überhaupt etwas suchte. Ich glaube, es ist vielleicht sogar möglich, dass ich eher über die Mangas gestolpert bin. Aus Langeweile habe ich mir auf einer Reise nach Berlin mal einen Slayers-Manga gekauft und obwohl es mir völlig zusammenhangslos erschien (es war Band 5 -.-''), hat mich sofort diese Art der Geschichten, die doch meist völlig anders im Vergleich zu westlichen Comics ist, fasziniert. Ebenso natürlich der manga-spezifische Zeichenstil und die japanische Leserichtung. Mittlerweile bin ich völlig in dieser Welt der Mangas und Animes verloren und ich entdecke immer wieder neue Sachen, die mich völlig begeistern, wie z.B. die meist interssanten und andersartigen Stories und die unglaubliche Vielfalt, die hinter dieser Comic-Kultur steckt. Was allerdings auch ein Hauptpunkt ist, ist meine Obsession für diesen Zeichenstil, der mir einfach nur unglaublich gut gefällt. Wie man wohl unschwer erkennen kann, bin ich atm nicht in der Lage meine Begeisterung wirklich auszudrücken, geschweige denn zu beschreiben, was Mangas und Animes für mich besser macht. Sollte aber wohl einigermaßen klar geworden sein, wie ich zu diesem Thema stehe.
Tatsache ist, dass das natürlich von Person zu Person differenziert und das ist wohl nicht sehr verwunderlich. Für mich ist das eine ähnliche Geschichte wie mit Musik. Der eine mag Pop, der andere mag Rock. Es hängt von dem Menschen selbst und von den Einflüssen seiner Umwelt ab, wie sich sein Geschmack entwickelt.

_________________


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Der Don
Der Don
Benutzeravatar
Beiträge: 6638
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Mär 16, 2006 7:19 
Mir gefällt allgemein der Zeichenstil bei Manga besser. Klar, es kommt auf den Zeichenstil des Künstlers an, genauso wie bei Comics auch, aber was ich bisher gesehen hab, gefällt mir eben besser. Zumal ich wohl auch von Ami-Comics, wie Hulk, Spiderman, Superman oder X-Men vorgeprägt bin, wo das ganze imo garnicht schön aussieht =o

Hinzu kommt, dass ein Manga im Taschenbuch-Format schöner zu lesen ist, als ein Comic im DIN-A4-Schlabberformat. Wobei das vermutlich der schwerwiegendste Grund ist, denn Webcomics les ich in beiden Zeichenstilen =o

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Attention-whore
Attention-whore
Benutzeravatar
Beiträge: 1838
Alter: 35
Wohnort: In A.D. 2101
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Mär 16, 2006 11:33 
Ich habe mich leider noch nicht mit Comics befasst, ich bin sicher, dass es da eine Menge gibt, was mich auch interessieren würde, aber ich habe irgendwie keine Ambitionen mich näher damit auseinanderzusetzen, da mir Animes und Mangas immer noch genug geben. Ich denke bei mir hat sich auch eine Abneigung gegen die westlichen Comics herausgebildet, die ich immer noch nicht überwunden habe. Außer durchgeknallte Sachen wie Simpsons, Futurama und Ren & Stimpy und vielleicht noch Spongebob, empfand ich alle andere amerikanischen Serien die hierzulande ausgestrahlt wurden, als langweiligen Mist. Vielleicht liegt's daran, dass oft keine fortlaufende Story erzählt wird, ich die Charaktere für flach und uninteressant halte oder dass die Animations- und Zeichenqualität idR nicht mit Animes mithalten kann. Mir kam es so vor als wurden die westlichen Serien mit viel weniger Aufwand für ein primär junges und aspruchsloses Publikum hergestellt, wohingegen Animes ein viel breiteres Publikum ansprachen.
Aber auch bei den Filmen wurde meine Haltung bestätigt. Man vergleiche bloß einmal die Disney Filme mit Ghibli Produktionen.. erstere mag man vieleicht noch wegen dem Nostalgiewert ansprechend finden, da man damals nichts anderes vorgesetzt bekam, aber letztere sind für mich ungleich wertvollere Meisterwerke, die auch erwachsene ansprechen und bewegen können.

Ähnlich verhielt es sich dann auch mit Mangas. Die Marvel Comics fand ich schon immer recht überflüssig, ich habe mir nie irgendeinen Comic gekauft, soweit ich mich zurückerinnern kann. Bei mir ging es mit Dragonball los, und auch wenn die Serie allgemein verhasst ist, muss man Toriyama zugestehen, dass er ein brillanter Zeichner ist und dass die ersten Bände vor skurrilen und liebenswerten Charakteren und Einfällen nur so überquollen.
Mittlerweile schwenkte ich dann natürlich auf andere Mangaserien um, Berersk und Blame! sind meine aktuellen Favoriten. Die zeichnerische Qualität ist einfach überwältigend, ich glaube zwar, dass ich über die eher einfach gestrickten Marvel Comics auch zu etwas anspruchsvolleren und qualitativ hochwertigeren Comics gelangt wäre, aber irgendwie kam es nie dazu..

Wer weiß was da noch alles für geniale Comicserien existiern von denen ich keinen blassen Schimmer hab.. aber solange mich Mangas und Animes weiterhin so gut unterhalten können, sehe ich noch keine Notwendigkeit mich näher mit dem Thema Comics auseinanderzusetzen.

_________________
Dependent Gaming


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Yoji
Yoji
Benutzeravatar
Beiträge: 3005
Alter: 34
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Mär 16, 2006 12:58 
Klar, der Zeichenstil ist ein gutes Argument, es hängt ja immer noch vom eigenen Geschmack ab. Als ich als nur die simplen cartoonartigen Sachen aus meiner Kindheit kannte, waren die Mangafiguren echt eine Offenbarung. Mittlerweile bevorzuge ich einen realistischeren und tatsächlich sehr detailreichen Zeichenstil, der oft westlichen Comics zu finden ist. Manga sind mit den großen Augen und stupsigen Nasen, welches wohl das größte Klischee dieser Comics ist, aber dennoch oft vorkommt, doch etwas arg auf niedlich getrimmt.
Überhaupt scheint es, dass der Manga- Stil leicht zu immitieren und selbst zu zeichnen ist (jedenfalls kam es mir immer so vor) und vielleicht deshalb so beliebt ist. Gibt es vielleicht welche, die das bestätigen oder wiederlegen können?
Allerdings gibt es in allen Arten des Comics so viele unterschiedliche Stile, dass man das eigentlich nicht verallgemeinern sollte.

Fuchsteufel hat geschrieben:
Hinzu kommt, dass ein Manga im Taschenbuch-Format schöner zu lesen ist, als ein Comic im DIN-A4-Schlabberformat. Wobei das vermutlich der schwerwiegendste Grund ist, denn Webcomics les ich in beiden Zeichenstilen =o

Es gibt mittlerweile Comics in dem Taschenbuch- Format. Jedenfalls in Amerika. Allerdings war das eher ein Schritt, um die Mangaleser als potentielle neue Leser zu gewinnen.
Einer der Vorteile, wenn man Comics aus einem Land liest, dessen Srache man spricht: Man kann ohne Probleme das Original lesen.
Übrigens sind viele Comics nicht in DIN A4, sondern in irgendeinem einem kleineren Format.

Merce hat geschrieben:
ich bevorzuge nach wie vor mangas.
hab zwar nebenbei sincity, in der zeit wo der film rauskam, und devil may cry, aber dennoch konnten mich diese beiden letztlich davon überzeugen überzutreten.
Comics sind imo schwerer zu lesen, sie enthalten mehr text(denke ich) als mangas(natürlich nicht jeder!) und überhaupt spricht mich ihr Stil nicht an.

Die beiden Sachen sind nicht unbedingt die allerbesten Werke der Comicliteratur.
Aber es stimmt, Mangas scheinen wirklich schneller zu lesen sein - irgendwo habe ich gehört, dass das mit den Lesegewohnheiten der Japaner zusammenhängt.
Allerdings hat sich auch der Stil der westlichen Comics geändert, so dass auch hier das Tempo zugenommen hat. Jedenfalls teilweise. Ich hatte neulich mal wieder ein lustiges Taschenbuch in der Hand, legte es aber schon schnell wieder weg, da ich es echt unlesbar fand.
Aber da gibt es auch wieder so viele Stile, dass man das nicht verallgemeinern sollte, sondern lieber mit offenen Augen sich umschauen sollte, um vielleicht doch noch das ein oder andere "Meisterwerk" zu finden - auch wenn es vielleicht nicht dort zu finden ist, wo man es erwarten würde.

Ryo Saeba hat geschrieben:
Ich denke bei mir hat sich auch eine Abneigung gegen die westlichen Comics herausgebildet, die ich immer noch nicht überwunden habe. Außer durchgeknallte Sachen wie Simpsons, Futurama und Ren & Stimpy und vielleicht noch Spongebob, empfand ich alle andere amerikanischen Serien die hierzulande ausgestrahlt wurden, als langweiligen Mist. Vielleicht liegt's daran, dass oft keine fortlaufende Story erzählt wird, ich die Charaktere für flach und uninteressant halte oder dass die Animations- und Zeichenqualität idR nicht mit Animes mithalten kann. Mir kam es so vor als wurden die westlichen Serien mit viel weniger Aufwand für ein primär junges und aspruchsloses Publikum hergestellt, wohingegen Animes ein viel breiteres Publikum ansprachen.
Aber auch bei den Filmen wurde meine Haltung bestätigt. Man vergleiche bloß einmal die Disney Filme mit Ghibli Produktionen.. erstere mag man vieleicht noch wegen dem Nostalgiewert ansprechend finden, da man damals nichts anderes vorgesetzt bekam, aber letztere sind für mich ungleich wertvollere Meisterwerke, die auch erwachsene ansprechen und bewegen können.

Uh, ja, da kann ich dir zustimmen. Westliche Animationsfilme sind überwiegend für Kinder konzipiert, während japanische wohl scheinbar wirklich eine breitere Masse ansprechen sollen. Obwohl ich glaube, dass es in Japan genauso viel schlechtes Zeug gibt wie woanders auch, nur wir bekommen das nicht so mit, da es nicht hier veröffentlicht wird, und wir nur die Spitze des Eisbergs sehen.
Allerdings habe ich mich mit Animationsfilmen noch nicht so beschäftigt.
Die fortlaufende Geschichte war wohl auch etwas, dass ich an den Comics meiner Kindheit vermisst habe. Immer nur kurze, unzusammenhängende Geschichten wirken meiner Meinung nach nach einiger Zeit sehr uninteressant.
Jedoch findet man fortlaufende Geschichte wie in Animes oder Mangas auch in anderen Comics, während man solche Episoden- Serien wohl auch in Japan finden wird (oder hatte Shin Chan (als Beispiel) einen roten Faden?).

Ryo Saeba hat geschrieben:
Mittlerweile schwenkte ich dann natürlich auf andere Mangaserien um, Berersk und Blame! sind meine aktuellen Favoriten. Die zeichnerische Qualität ist einfach überwältigend, ich glaube zwar, dass ich über die eher einfach gestrickten Marvel Comics auch zu etwas anspruchsvolleren und qualitativ hochwertigeren Comics gelangt wäre, aber irgendwie kam es nie dazu..
Ich habe von Blame den ersten Band gelesen, und ehrlich gesagt hat er mir nicht gefallen. Also zeichnerisch ist der Manga echt top. Aber er ist mir irgendwie zu brutal gewesen, außerdem gab es für meinen Geschmack tatsächlich zu wenig Text. xD
Sicher gibt es bei Marvel oder den anderen großen amerikanischen Comic- Verlagen eine Menge Serien, die auf Action und Unterhaltung ausgelegt sind (wobei das auch nicht das schlimmste ist ^^), aber man findet tatsächlich einige großartige Sachen, die unter anderem politische oder ethische Themen aufgreifen.
Amerikanische Comics scheinen heute nicht mehr für Kinder gemacht zu werden. Sie haben viel mehr Ähnlichkeit mir Filmen als mit lustigen Comicstrips.

_________________
Duck gets eaten by fox, fox gets eaten by goat, goat gets eaten by tiger, tiger gets eaten by elephant, elephant gets eaten by whale, whale dies - chokes on an elephant bone - plankton eats whale, fish eats plankton, duck eats fish and man eats duck.
It's the circle of life!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Attention-whore
Attention-whore
Benutzeravatar
Beiträge: 1838
Alter: 35
Wohnort: In A.D. 2101
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Mär 16, 2006 15:43 
Zitat:
Amerikanische Comics scheinen heute nicht mehr für Kinder gemacht zu werden. Sie haben viel mehr Ähnlichkeit mir Filmen als mit lustigen Comicstrips.


Wäre toll wenn du ein paar Beispiele nennen könntest, ich wär für einen Blick über den Manga-Tellerrand dankbar. Welche Comicserien gefallen dir persönlich, bzw. welche könntest du einem (für neues offenen) Mangafan wie mir anraten?

_________________
Dependent Gaming


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Citizen Nerd
Citizen Nerd
Benutzeravatar
Beiträge: 1004
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Mär 16, 2006 16:04 
Hm, Ich persönlich bevorzuge Manga da dort zum teil die Zeichnungen viel liebevoller gemacht werden. Jedoch finde ich nicht das Comics doof wären oder so, nur liegt hier eine andere Qualität vor die auch andere Preise ansetzt. Dadurch ist es mir einfach nicht möglich auch meine Comic gelüste auszutoben. Was ich jedoch "jedem" entfehlen kann ist Sandman von Niel Gailman worum es geht könnt ihr hier nachsehen


Nach oben
 Profil ICQ  
Mit Zitat antworten  
Offline
Yoji
Yoji
Benutzeravatar
Beiträge: 3005
Alter: 34
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Mär 16, 2006 16:47 
Shadowsteel hat geschrieben:
Hm, Ich persönlich bevorzuge Manga da dort zum teil die Zeichnungen viel liebevoller gemacht werden. Jedoch finde ich nicht das Comics doof wären oder so, nur liegt hier eine andere Qualität vor die auch andere Preise ansetzt. Dadurch ist es mir einfach nicht möglich auch meine Comic gelüste auszutoben.

Eh, den ersten Teil würde ich anzweifeln, da Manga genau so kommerziell produziert werden wie Comics, teilweise sogar noch mehr Massenware sind.
Beim zweiten Teil mit der Qualität versteh ich glaube ich nicht so genau. xD
Shadowsteel hat geschrieben:
Was ich jedoch "jedem" entfehlen kann ist Sandman von Niel Gailman worum es geht könnt ihr hier nachsehen

Eh, ich hab einen Band von Sandman gelesen, und fand es jetzt nicht so toll. Es gab zwar durchaus gute Geschichten, aber es ist jetzt nicht so, dass ich es als ein Muss beschreiben würde.

@Ryo: Ich schau mich selber noch um, was es alles so gibt, es gab aber ein paar Sachen, die mir gefallen haben.
Neben den in einem anderen Thread von mir vorgestellten Astonishing X-Men finde ich von Marvel noch Dhe Ultimativen (The Ultimates) sehr gelungen.
In dem Fall geht es um ein Superheldenteam, eigentlich sind es die mehr oder weniger bekannten Avengers in einer neuen, modernen und erwachseneren Form, nur das in dem Fall die ganze Geschichte in einer Welt spielt, die sehr nah an unserer ist, und in der keine Superhelden oder Schurken an jeder Ecke warten.
Das Team ist auch keine wohltätige Veranstaltung wie es in anderen Comic- Serien der Fall ist, sondern ist von der amerikanisches Regierung gegründet, finanziert und sollen auch in erster Linie der USA dienen. Dadurch kommen des öfteren politische und aktuelle Themen auf.
Auch wenn die Figuren des Teams schon aus den ursprünglichen Serien bekannt sind, werden sie dennoch völlig anders dargestellt. So ist Captain Amerika in erster Linie ein Soldat, der vom patriotistischen Geist des 2. Weltkriegs geprägt ist, und bei Thor ist nicht klar, ob er entweder Odins Sohn ist, dem aber keiner glaubt, oder ein Irrer, der sich für nen nordischen Gott hält.
Dadurch, dass diese Serie keinen Zusammenhang zu den Haupt- Marvel- Serien hat, kann man sie auch sehr gut lesen, ohne überhaupt vorher in Kontakt mit den Marvel Comics gestanden zu haben. Sie gehört zum Ultimate- Inprint, unter dem Marvel ihre altbekannten Serien, in einer neuen, moderneren Form rausbringt. Diese Serien sind allgemein recht empfehlenswert, so dass man sie sich durchaus mal angucken kann.
Ansonsten war das meiste, was ich bislang gelesen habe, eher auf Unterhaltung ausgelegt (was durchaus spaßig ist), doch ich könnte wohl noch Hellblazer empfehlen, obwohl ich noch nicht soviel davon gelesen habe, so dass ich jetzt keine allgemeinen Aussagen dazu machen kann.

_________________
Duck gets eaten by fox, fox gets eaten by goat, goat gets eaten by tiger, tiger gets eaten by elephant, elephant gets eaten by whale, whale dies - chokes on an elephant bone - plankton eats whale, fish eats plankton, duck eats fish and man eats duck.
It's the circle of life!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Citizen Nerd
Citizen Nerd
Benutzeravatar
Beiträge: 1004
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Mär 16, 2006 17:02 
Benni hat geschrieben:
Eh, den ersten Teil würde ich anzweifeln, da Manga genau so kommerziell produziert werden wie Comics, teilweise sogar noch mehr Massenware sind.


Das it es grade was ich an Mangas Antraktiv finde.

Massenware = Billig

zwar wieder spreche ich beim genaueren überlegen selbst, aber das viele Comics in farbe gedruckt werden kann man sie nicht so billig wie die Mangas verkaufen, aber natürlich gibt es immer außnahmen.

Benni hat geschrieben:
Eh, ich hab einen Band von Sandman gelesen, und fand es jetzt nicht so toll. Es gab zwar durchaus gute Geschichten, aber es ist jetzt nicht so, dass ich es als ein Muss beschreiben würde.


Im ersten band musste ich noch mit dem wirren Seitenaufbau kämpfen, aber danach ging es. Sandman muss man ganz lesen damit es interessant wird oder zumindest über den ersten band hinaus.
Oder aber unser geschmack geht einfach zu weit aueinander ^^'


Nach oben
 Profil ICQ  
Mit Zitat antworten  
Offline
Yoji
Yoji
Benutzeravatar
Beiträge: 3005
Alter: 34
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Mär 16, 2006 17:22 
Jetzt hab ichs, ach so.
Shadowsteel hat geschrieben:
Benni hat geschrieben:
Eh, ich hab einen Band von Sandman gelesen, und fand es jetzt nicht so toll. Es gab zwar durchaus gute Geschichten, aber es ist jetzt nicht so, dass ich es als ein Muss beschreiben würde.


Im ersten band musste ich noch mit dem wirren Seitenaufbau kämpfen, aber danach ging es. Sandman muss man ganz lesen damit es interessant wird oder zumindest über den ersten band hinaus.
Oder aber unser geschmack geht einfach zu weit aueinander ^^'

Hab Band 6, "Fables and Reflections", gelesen, da er eigentlich für Einsteiger der Serie am Geeignetesten sein sollte, ohne eben so verschreckend wie der erste Band zu sein. Fand ihn wie gesagt teilweise recht gut, aber eben nichts wirklich Umwerfendes.

_________________
Duck gets eaten by fox, fox gets eaten by goat, goat gets eaten by tiger, tiger gets eaten by elephant, elephant gets eaten by whale, whale dies - chokes on an elephant bone - plankton eats whale, fish eats plankton, duck eats fish and man eats duck.
It's the circle of life!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Attention-whore
Attention-whore
Benutzeravatar
Beiträge: 1838
Alter: 35
Wohnort: In A.D. 2101
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa Mär 18, 2006 13:43 
Merce hat geschrieben:
Zitat:
Mir kam es so vor als wurden die westlichen Serien mit viel weniger Aufwand für ein primär junges und aspruchsloses Publikum hergestellt, wohingegen Animes ein viel breiteres Publikum ansprachen.


Imo nur teilweise. ich finde sogar eher, dass Comics für erwachsene ausgelegt sind. Viel Blut und so -> erwachsene.
Aber weniger aufwand ist sicherlich falsch. wird in den anderen Posts ja auch angesprochen. Es ist nun mal in beiden fällen Massenware.




Ich hab hier eigentlich primär von Fernsehserien gesprochen (auch wenn's nicht 100% zum Thema gepasst hat^^')., aber Zeichentrickserien im Fernsehen, waren nunmahl mein erster Berührungspunkt mit gezeichneten westlichen Superheldengeschichten und haben mich da ziemlich abgeschreckt.

Aber was hat das jetzt eigentlich so sehr mit "viel Blut undso" zutun? Also viel Blut gibt es auch in den Mangas die ich lese, zudem sind die Amerikaner ja generell nicht so zimperlich was die Darstellung von Gewalt anbelangt.. (im Gegensatz zu anderen Dingen.. Nippelgate) da richtet man sich mit Gewalt durchaus an ein minderjähriges Publikum. Was ich damit aber eigentlich sagen will ist, dass man es wohl nicht am Blutgehalt festmachen sollte, ob der Comic bzw. Manga sich an ein breiteres Publikum richtet, sondern eher am eigentlichen Inhalt.

_________________
Dependent Gaming


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Yoji
Yoji
Benutzeravatar
Beiträge: 3005
Alter: 34
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa Mär 18, 2006 14:04 
Merce hat geschrieben:
Was mich aber an Comics stört ist, dass sie teils sehr monoton sind.
Ich hab mal ne Doku zu der Geschichte des Comics gesehen. haben so in den 50ern angefangen zu erzählen und so. und dann kamen da auch die bekanntesten Comics, wie Batman etc., vor. nur was mich im Vergleich zu den Japanern stört, ist, dass die Herausgeber in den USA richtig Forschung betreiben, um festzustellen, was das Publikum momentan mag. so begann es mit dem unbesiegbaren Helden, alle fanden das toll, dann kam der Held der eine schwäche hatte(Superman z.B.), und wieder fanden das alle toll und die Autoren hielten sich daran. und als nächstes ein Held der eigentlich irgendwie böse ist(Hellboy, Batman, Predator).bei Mangas kann ich einen solchen linearen Strang der jede Serie, die zeitgleich mit den anderen erscheint, nicht erkennen.

Na ja, die Verleger wollen ja auch was verkaufen, deshalb ist es für die vielleicht besser, zu wissen, was gefragt wird. Das wird in Japan auch nicht anders sein.
Btw, als Superman und Batman erfunden wurden, war grade der zweite Weltkrieg im Gange oder stand kurz bevor, jedenfalls war es eine kritische Zeit. Damals suchten die Leute einfache Geschichten, in denen das Gute über das Böse siegt.
Nach Kriegsende war die Nachfrage solcher Comics geringer, so dass viele Serien, die es im sogenannten "Golden Age" der Comics gab, eingestellt oder komplett umgeändert wurden.
Batman wurde auch erst in den letzten 20 Jahren immer düsterer, vorher war das auch eher so ein strahlender Held à la Superman. Heute haben Comics, auch die von Batman oder Superman, kaum noch etwas mit der Art und dem Stil der Geschichten von damals gemeinsam.

Merce hat geschrieben:
Es geht ausserdem soweit ich weiß immer um Superhelden
Zitat:
In dem Fall geht es um ein Superheldenteam,

gibt es einen Comic(außer von disney), der ein wenig ernster ist und dennoch nicht auf Helden basiert oder gar ein Comic, der gar nichts übernatürliches enthält?

Sicher gibt es mindestens genauso viele Serien, die sich nicht mit übernatürlichen Sachen beschäftigen. Laut einem Klischee ist Amerika etwas hintendran, was "erwachsenere" oder problematischere Themen angeht (tatsächlich gibt es da aber eine eigene Art "Subgenre" dafür, Graphic Novels), doch wenn man sich zum Beispiel im frankobelgischen Bereich umschaut, wird man viele Comics finden, die einfache Geschichten über Leute erzählen, dabei werden schon seit vielen Jahrzehnten alle möglichen Themen behandelt.
Man findet überall die unterschiedlichsten Arten von Comics, genauso könnte ich sagen, in Mangas geht es immer nur um Schüler oder japanische Mythen. Das die Superhelden dominierend erscheinen, hängt allein von ihrer Popularität ab.
Was man liest hängt letztendlich immer vom eigenen Geschmack ab.

Merce hat geschrieben:
@ benni
hättest du evtl. ein paar Vorschläge zu Comics die weniger unrealistisch sind, also auf Helden verzichten oder so?
würde mich interessieren.

Wie gesagt lese ich mich auch erst grade so durch die Comiclandschaft...
Die FAZ hat vor kurzem eine Reihe rausgebracht, bei der sie verschiedenste Comics veröffentlicht hat, da würde ich mir mal umschauen, da da einige interessante Sachen bei sind.

_________________
Duck gets eaten by fox, fox gets eaten by goat, goat gets eaten by tiger, tiger gets eaten by elephant, elephant gets eaten by whale, whale dies - chokes on an elephant bone - plankton eats whale, fish eats plankton, duck eats fish and man eats duck.
It's the circle of life!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Attention-whore
Attention-whore
Benutzeravatar
Beiträge: 1838
Alter: 35
Wohnort: In A.D. 2101
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So Mär 19, 2006 17:48 
Interessanter IGN-Artikel, auf den ich da grad gestoßen bin:
http://comics.ign.com/articles/677/677353p1.html

"The 25 Best Vertigo Books
The cream of the crop from the best imprint in comics"

Ich denke, ich werde mal versuchen an ein paar dieser Comics ranzukommen.

_________________
Dependent Gaming


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
La Salle de Bains
La Salle de Bains
Benutzeravatar
Beiträge: 1071
Alter: 32
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So Mär 19, 2006 19:38 
Auch wenn es vermutlich einige Leute überraschen wird, bin ich den westlichen Comics alles andere als abgeneigt. Zwar hatte ich eine sehr lange Phase, in der ich tatsächlich ausschließlich Manga gelesen und mich für absolut nichts interessiert habe, was nicht aus Japan stammte, aber das ist lange her und mittlerweile deckt mein Interessensgebiet praktisch das gesamte Comicspektrum ab.
Angefangen habe ich damit, mich aus meiner Manga-Manie zu befreien, indem ich meine ersten Sandman-Bände las - ehrlich gesagt weiß ich gar nicht mehr, wie es damals dazu kam, aber irgendwann hielt ich eines der Hefte in meinen Händen und war wirklich begeistert. Vor allem die Geschichten über und mit Death hatten es mir wirklich angetan und so arbeitete ich mich langsam durch diverse Werke Gaimans.

Comics wie Dylan Dog oder auch verschiedene Werke, die bei Verigo erschienen sind, habe ich hingegen durch unseren vielgeschätzten User Alexius Hawkwood für mich entdeckt, der mich irgendwann darauf brachte, indem er mir einfach den einen oder anderen Band auslieh und mich so mit seiner Begeisterung dafür ansteckte.
Selbiges gilt für die zwei Bände umfassende Comicreihe 'Maus', die inhaltlich die Erfahrungen eines Juden in der Zeit des Nationalsozialismus behandelt und mich gleich mit ihrer Dramatik und ihren interessanten und vielschichtigen Charakteren fesseln konnte. Ich kann sie eigentlich nur jedem wärmstens empfehlen, der sich auch nur ansatzweise für Geschichte interessiert und zudem Wert auf zeichnerische und inhaltliche Qualität legt.

Zwar kann sich meine kleine Sammlung westlicher Comics noch längst nicht mit meinem wirklich großen Manga-Archiv messen, aber ich arbeite zur Zeit darauf hin, dass ich schon bald zumindest ein komplettes Regalbrett damit füllen kann und ich denke, dass es bis dahin nicht mehr allzu lange dauern wird.

Zusammenfassend kann man sagen, dass ich meinen Horizont in den letzten zwei oder drei Jahren enorm erweitert habe und wirklich froh darüber bin, dass ich mich nicht mehr nur auf die japanische Comickunst konzentriere, sondern im Prinzip offen für alles bin.
Nichtsdestotrotz besteht meine Begeisterung für Manga natürlich nach wie vor und ich glaube auch nicht, dass sich das in absehbarer Zeit ändern wird. Allerdings kaufe ich mir mittlerweile tatsächlich nur noch das, was mir wirklich interessant erscheint, und dem geht grundsätzlich eine gewissenhafte Selektion voran. Ich bin also sehr viel anspruchsvoller geworden und das äußert sich eben auch in der Qualität der Comics, die ich mir zulege.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Yoji
Yoji
Benutzeravatar
Beiträge: 3005
Alter: 34
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So Mär 19, 2006 20:15 
Ryo Saeba hat geschrieben:
Interessanter IGN-Artikel, auf den ich da grad gestoßen bin:
http://comics.ign.com/articles/677/677353p1.html

"The 25 Best Vertigo Books
The cream of the crop from the best imprint in comics"

Ich denke, ich werde mal versuchen an ein paar dieser Comics ranzukommen.

Oh, ich habe mich auch schon nach einigen Comic in der Liste umgeguckt, wusste aber nicht, dass sie unter Vertigo erschienen sind.

Vertigo ist sowieso recht interessant, zum einen weil es teilweise Elemente aus bekannten DC- Geschichten nimmt, um sie dann völlig neu zu definieren, zum anderen weil dort auch oft direkt was neues versucht wird.

_________________
Duck gets eaten by fox, fox gets eaten by goat, goat gets eaten by tiger, tiger gets eaten by elephant, elephant gets eaten by whale, whale dies - chokes on an elephant bone - plankton eats whale, fish eats plankton, duck eats fish and man eats duck.
It's the circle of life!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de