RPG-Maker Quartier

Hier dreht sich alles um die RPG-Maker-Reihe von ASCII/Enterbrain. Der RPG-Maker ist ein Tool, mit dem du dir dein eigenes kleines Rollenspiel erstellen kannst. Du findest hier alles, was du dazu brauchst. Aber natürlich umfasst die Community noch mehr!
Aktuelle Zeit: Mi Aug 21, 2019 16:09

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde



Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
Offline
Archmaester of the Citadel
Archmaester of the Citadel
Beiträge: 6468
 Betreff des Beitrags: Der Wissenslog
BeitragVerfasst: Mo Dez 10, 2012 21:26 
Im Gegensatz zum Diskuss-News-Thread, der auf journalistischen Content setzt, hier mal ein Thread für wissenschaftlichen Input aller Couleur. Ok, Beweise für das Vierfarbenproblem sollt ihr jetzt nicht unbedingt posten, eher etwas, was auch Bezug zu einigen Leuten hier haben könnte bzw. allgemein verständlich auch für Fachfremde sein kann.

Hintergrund ist, daß ja jetzt doch einige schon studieren etc. und vielleicht interessante Artikel kennen.

Ich fange an:
The weirdest people in the world?
Zitat:
Behavioral scientists routinely publish broad claims about human psychology and behavior in the world’s top journals based
on samples drawn entirely from Western, Educated, Industrialized, Rich, and Democratic (WEIRD) societies. Researchers – often
implicitly – assume that either there is little variation across human populations, or that these “standard subjects” are as
representative of the species as any other population. [...] The findings suggest that members of
WEIRD societies, including young children, are among the least representative populations one could find for generalizing about
humans.


Muß man nicht ganz lesen - hab ich auch nicht gemacht -, ein bißchen Querlesen reicht für den Überblick, und wo man sich weiter interessiert, kann man ja genauer reinschauen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Vollstrecker
Vollstrecker
Benutzeravatar
Beiträge: 4268
Alter: 31
Wohnort: Jössnitz / in einem Ziglu
 Betreff des Beitrags: Re: Der Wissenslog
BeitragVerfasst: Do Mär 07, 2013 18:28 
A Mathematician's Lament

Ein Essay über die Missdarstellung der Mathematik in der Schulausbildung. Kann ihm da ehrlichgesagt nur zustimmen, nach dem was ich in der Mathematiklehre in meinem Leben so durchgemacht habe. Und selbst im Studium wurde es nicht annähernd besser...

Stellt im Endeffekt ein paar der Probleme der heutigen Bildungspolitik dar, zumindest gut zu wissen dass es bei der Versauung der Jugend keinen großen Unterschied zwischen den USA und Deutschland zu geben scheint. ;)

Ist schon 10 Jahre alt, aber ich bezweifle dass sich seitdem viel in dem Bereich getan hat... würde ich definitiv empfehlen zu lesen, vor allem für Mathe-Hasser wie mich. :D

Einleitung hat geschrieben:
A musician wakes from a terrible nightmare. In his dream he finds himself in a society where music education has been made mandatory. “We are helping our students become more competitive in an increasingly sound-filled world.” Educators, school systems, and the state are put in charge of this vital project. Studies are commissioned, committees are formed, and decisions are made— all without the advice or participation of a single working musician or composer.
Since musicians are known to set down their ideas in the form of sheet music, these curious black dots and lines must constitute the “language of music.” It is imperative that students become fluent in thislanguage if they are to attain any degree of musical competence; indeed, it would be ludicrous to expect a child to sing a song or play an instrument without having a thorough grounding in music notation and theory. Playing and listening to music, let alone composing an original piece, are considered very advanced topics and are generally put off until college, and more often graduate school.
As for the primary and secondary schools, their mission is to train students to use this language— to jiggle symbols around according to a fixed set of rules: “Music classes where we take out our staff paper, our teacher puts some notes on the board, and we copy them or transpose them into a different key. We have to make sure to get the clefs and key signatures right, and our teacher is very picky about making sure we fill in our quarter-notes completely. One time we had a chromatic scale problem and I did it right, but the teacher gave me no credit because I had the stems pointing the wrong way.”
In their wisdom, educators soon realize that even very young children can be given this kind of musical instruction. In fact it is considered quite shameful if one’s third-grader hasn’t completely memorized his circle of fifths. “I’ll have to get my son a music tutor. He simply won’t apply himself to his music homework. He says it’s boring. He just sits there staring out the window, humming tunesto himself and making up silly songs.”
In the higher grades the pressure is really on. After all, the students must be prepared for the standardized tests and college admissions exams. Students must take courses in Scales and Modes, Meter, Harmony, and Counterpoint. “It’s a lot for them to learn, but later in college when they finally get to hear all this stuff, they’ll really appreciate all the work they did in high school.” Of course, not many students actually go on to concentrate in music, so only a few will ever get to hear the sounds that the black dots represent. Nevertheless, it is important that every member of society be able to recognize a modulation or a fugal passage, regardless of the fact that they will never hear one. “To tell you the truth, most students just aren’t very good at music. They are bored in class, their skills are terrible, and their homework is barely legible. Most of them couldn’t care less about how important music is in today’s world; they just want to take the minimum number of music courses and be done with it. I guess there are just music people and non-music people. I had this one kid, though, man was she sensational! Her sheets were impeccable— every note in the right place, perfect calligraphy, sharps, flats, just beautiful. She’s going to make one hell of a musician someday.”

Waking up in a cold sweat, the musician realizes, gratefully, that it was all just a crazy dream. “Of course!” he reassures himself, “No society would ever reduce such a beautiful and meaningful art form to something so mindless and trivial; no culture could be so cruel to its children as to deprive them of such a natural, satisfying means of human expression. How absurd!”

_________________

SO PLEASE, GO SECRETE ME AN EARTH RIVER THROUGH YOUR STRANGE HUMAN TEAR DUCTS.


Nach oben
 Profil ICQ  
Mit Zitat antworten  
Offline
Sentrollet
Sentrollet
Benutzeravatar
Beiträge: 1111
Wohnort: Skogen
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do Mär 07, 2013 18:56 
Kann ich nur widersprechen. Gerade im Studium hat man eigentlich nur dann Mathematik, wenn man sie für seinen spezifischen Studiengang benötigt - oder wo wird es unnötigerweise zusätzlich unterrichtet? Ich jedenfalls kann mir keinen Physiker vorstellen, der nicht zu rechnen vermag, oder einen Informatiker, der nicht mit den logischen Konzepten der Mathematik klar kommt. Oh, zumindest keinen guten.

Wer auch immer die .pdf schrieb, ob Mathematiker oder nicht, seine Argumentation ist für einen Mathematiker untypisch, weil kacke. Schon, weil Mathematik mit Kunstformen wie Malen, Musizieren usw. kaum vergleichbar ist. Verdammte Hippies.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Archmaester of the Citadel
Archmaester of the Citadel
Beiträge: 6468
 Betreff des Beitrags: Re: Der Wissenslog
BeitragVerfasst: Do Mär 07, 2013 23:06 
Hatte den Beitrag auch einmal entdeckt und fand den ebenfalls sehr gut.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Vollstrecker
Vollstrecker
Benutzeravatar
Beiträge: 4268
Alter: 31
Wohnort: Jössnitz / in einem Ziglu
 Betreff des Beitrags: Re: Der Wissenslog
BeitragVerfasst: Do Mär 07, 2013 23:15 
Es geht mehr um Schulen als ums Studium, mit der entsprechenden Spezialisierung macht es natürlich mehr Sinn die entsprechenden Methoden zu lernen. Das Problem das angesprochen wird ist ja, dass die Schulmathematik keine logischen Konzepte lehrt, sondern nur Algorithmen die dann angewendet und prompt vergessen werden, sobald das Thema vorbei ist.

Ich stimme ihm auch nicht uneingeschränkt zu, aber finde es schon interessant einen etwas anderen Blickpunkt auf die Thematik zu sehen und evtl Diskussionswürdig? Weshalb ich es hier reinstellte, duh.
Finde die Argumentation auch durchaus nachvollziehbar, die Probleme die er anspricht decken sich mit meinen Erfahrungen an den Schulen die ich besuchte und wenn man Mathematik als kreative Tätigkeit ansieht macht es für mich auch viel mehr Sinn warum sich irgendjemand intensiver mit abstrakter Mathematik beschäftigen würde.

Über Kunstdefinitionen kann man natürlich ewig diskutieren... ich bezweifle ja stark dass man da hier im Quartier zu irgendwas kommen würde. :]
Du kannst mir natürlich trotzdem gern deine Kunstdefinition mitteilen wenn du willst!

_________________

SO PLEASE, GO SECRETE ME AN EARTH RIVER THROUGH YOUR STRANGE HUMAN TEAR DUCTS.


Nach oben
 Profil ICQ  
Mit Zitat antworten  
Offline
Uca purgilator
Uca purgilator
Benutzeravatar
Beiträge: 3476
 Betreff des Beitrags: Re: Der Wissenslog
BeitragVerfasst: Do Mär 07, 2013 23:18 
Zitat:
Es geht mehr um Schulen als ums Studium, mit der entsprechenden Spezialisierung macht es natürlich mehr Sinn die entsprechenden Methoden zu lernen. Das Problem das angesprochen wird ist ja, dass die Schulmathematik keine logischen Konzepte lehrt, sondern nur Algorithmen die dann angewendet und prompt vergessen werden, sobald das Thema vorbei ist.

Dies.

Hab den Artikel bisher nur bis kurz nach dem Beispiel mit der Formel für die Fläche eines Dreiecks (die ich mir jetzt sogar selbst herleiten kann *thumbsup*) gelesen, aber bisher sagt er mir sehr zu. Vor allem weil ich während meiner Schulzeit einen unglaublich schlechten Draht zu Mathe hatte aus genau den von ihm angesprochenen Gründen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Gnu-Hirte
Gnu-Hirte
Benutzeravatar
Beiträge: 539
 Betreff des Beitrags: Re: Der Wissenslog
BeitragVerfasst: Sa Jan 25, 2014 12:43 
Steve Keens (wiki) Zusammenfassung Piero Sraffas Warenproduktion mittels Waren.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Gnu-Hirte
Gnu-Hirte
Benutzeravatar
Beiträge: 539
 Betreff des Beitrags: Re: Der Wissenslog
BeitragVerfasst: Di Aug 05, 2014 14:39 
[youtube]4jHsy4xeuoQ[/youtube]

hier passts besser


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Uca purgilator
Uca purgilator
Benutzeravatar
Beiträge: 3476
 Betreff des Beitrags: Re: Der Wissenslog
BeitragVerfasst: Do Aug 21, 2014 12:00 
Zitat:
T-Zellen

AAAAAH ZOMBIES

Mann, das klingt aber schon sick. Scary science.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de