RPG-Maker Quartier

Hier dreht sich alles um die RPG-Maker-Reihe von ASCII/Enterbrain. Der RPG-Maker ist ein Tool, mit dem du dir dein eigenes kleines Rollenspiel erstellen kannst. Du findest hier alles, was du dazu brauchst. Aber natürlich umfasst die Community noch mehr!
Aktuelle Zeit: Mo Jan 21, 2019 7:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde



Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 2649
Alter: 30
Wohnort: Our World (Their Heaven)
 Betreff des Beitrags: Das Musikjahr 2012
BeitragVerfasst: Mo Dez 31, 2012 20:06 
Erstmals seit 2008 habt ihr auch wieder von mir eine Liste zu erwarten, immerhin habe ich das Ganze jetzt endlich mal wieder katalogisiert und auch genug gehört, um eine Top 30 zusammenzustellen. Ob sie euch großartig weiterhilft, ist allerdings eine andere Frage, sehr hoch dürfte die Neuentdeckungsdichte nicht sein. Aber was soll's. Ich werde die Platten jetzt nicht zerlegen, bis nichts mehr übrig bleibt, stattdessen gibt es oberflächliche Kurzkommentare.

1. Dead Can Dance - Anastasis
Bild
Auf die Kritikpunkte anderer bin ich ja schon einmal ausführlich eingegangen. Mir bleibt nur noch zu sagen: Großartiges Lebenszeichen, die Dreierkette "Kiko"-"Opium"-"Return of the She-King" ist die beste Passage auf einem neuen Album, der ich seit Ewigkeiten begegnet bin.

2. Grimes - Visions
Bild
Und dann war die Stimme doch nicht mehr so schlimm. Nüchtern betrachtet vielleicht nur eine 24-jährige, lispelnde Micky-Maus-Reinkarnation, die über billigem DIY-Düsterelektro singt. Das aber so kreativ und charmant, dass man beinahe in die Lobeshymnen mit einfallen möchte, die sie zur Retterin des Pop hochstilisieren.

3. Wovenhand - The Laughing Stalk
Bild
Was sich seit "Mosaic" angedeutet hatte, wurde nun Wirklichkeit: Wovenhand sind zur harten Rockband geworden, und Edwards schuf mit ihr die intensivste Katharsis, die er je zusammengebracht hat, auch wenn er es in seiner Frühphase bis zum unerreichten Meisterwerk "Consider the Birds" wohl eher nicht darauf angelegt hatte. Willkommen zurück in der Bestform!

4. KTL - V
Bild
Rehberg und O'Malley haben ihren herrlichen Drone-Ambient-Noise-Gebilden doch noch etwas hinzuzufügen, nämlich Jóhann Jóhannsson und ein Orchester. "Phill 2" ist mein neuer Lieblingstrack aus ihrer Feder, und "Last Spring: A Prequel" versetzt mich immer noch immer wieder latent in Angst und Schrecken.

5. Beach House - Bloom
Bild
Diese Dream-Pop-Kritikerlieblinge aus Baltimore haben hiermit ihr bisheriges Meisterwerk abgeliefert, wenn man mich fragt. Im Prinzip nur bestehend aus dem überlebensgroßen "Myth" und zehn Songs, die nicht ganz so überlebensgroß sind, aber trotzdem immer wieder aufs Neue ein Vergnügen.

6. Jessie Ware - Devotion
Bild
Newcomerin des Jahres - die Britin und ihre Helferlein stellten ein äußerst ausgefeiltes Popalbum auf die Beine, das sein Understatement und seine Unterkühltheit sehr konsequent durchzieht, ohne dabei in Sade-Schlafmittelregionen vorzudringen, die Vergleiche fallen ja desöfteren. "Wildest Moments" ist vielleicht der Popsong des Jahres.

7. Anna von Hausswolff - Ceremony
Bild
Die junge schwedische Architektin und Musikerin kam nach ihrem Debut auf die tolle Idee, das Klavier durch eine ausgewachsene Kirchenorgel zu ersetzen und noch ein paar Droneelemente einzubauen. Das über einstündige Resultat mit Stücken von bis zu achteinhalb Minuten wandelt auf Spuren von Nico und Soap&Skin, aber nicht ohne seine totale Eigenständigkeit zu bewahren.

8. How to Dress Well - Total Loss
Bild
Tom Krell stellte diesmal den R&B in den Vordergrund, seine wolkenverhangene Kunstmusik verlor dadurch allerdings nur ein unwesentlich klein wenig von ihrer Faszination. Das Album ist ja gewissermaßen als Selbsttherapie nach einigen Schicksalsschlägen im Umfeld des Künstlers zu verstehen, was das alles noch ein gutes Stück eindringlicher macht.

9. Gravenhurst - The Ghost in Daylight
Bild
Endlich wieder ein neues Werk von Nick Talbot! Und dem Himmel sei Dank reiht es sich qualitativ nahtlos in die Reihe der drei durchweg hochwertigen Vorgänger ein. Nach intimem Folk, Progrock und kompakterer Rockmusik nun also wieder etwas Folklastigeres, ohne die E-Gitarre gänzlich einzumotten, mit latenten elektronischen Einsprengseln versehen. Die Streicher in zweiten Teil von "The Prize" waren der erhabenste Moment des Musikjahres.

10. Horseback - Half Blood
Bild
Was Jenks Millers Schaffen angeht, war ich ja immer ein großer Freund seiner psychedelischen, iterativen Post-Prog-Sludge-Stoner-Gemische mit dem Black-Metal-Gekreische, so wie es v.a. auf seinem Meisterwerk "The Invisible Mountain" zu finden war. Auch Ambient und Noise haben sich auf seinem letzten Album allerdings sehr breitgemacht. Das allerdings auch wieder auf sehr hohem Niveau, nach einiger Gewöhnungszeit.

11. Divorce - Divorce
Bild
Richtig bösartige, hässliche Unmusik irgendwo an der verschwommenen Grenze zwischen Noise und Noiserock. Aus Glasgow. Mit einer wildgewordenen Furie am Mikrofon. Herz, was willst du mehr?

12. Converge - All We Love We Leave Behind
Bild
Die amerikanischen Fachleute für so ziemlich jede vom Punk ableitbare Disziplin, die mit "-core" aufhört, rund um Jacob Bannon lieferten auch in diesem Jahr wieder Überzeugendes ab. Ein triftiges Argument für die Faszination des Lärms.

13. Moon Duo - Circles
Bild
Das Wooden-Shjips-Nebenprojekt mit den endlosen Psychedelic-Rock-Klangschleifen und den vielen Gitarrensoli machte dieses Jahr in Wien Halt, und ja, natürlich ist es möglich, dass dieses wunderbare Konzert mich etwas emotionalisiert hat, was diese Platte angeht. Aber mein Gott, sie ist ja ohnehin fast so gut wie die tolle "Mazes".

14. Japandroids - Celebration Rock
Bild
Ein Duo reicht in diesem Falle vollkommen aus, um die Faszination roher, handgemachter Rockmusik in großer Intensität zum Hörer zu transportieren. Eher ins Lärmig-Punkige gehende Kompositionen, die die Lebensgeister wecken wie kaum etwas anderes in diesem Jahr.

15. Advance Base - A Shut-In's Prayer
Bild
Owen Ashworth. Fast sowas wie ein kleiner Held. Jedenfalls seit "Etiquette", der Platte, die er 2006 mit seinem ehemaligen Projekt Casiotone for the Painfully Alone herausbrachte. Der LoFi-Approach hat sich seitdem etwas zurückgebildet, die nicht unbedingt sauteuren Keyboards sind allerdings geblieben. Sehr entspannende Songs mit Charme und diesem leichten melancholischen Anstrich. Man lehne sich zurück und lausche.

16. Swans - The Seer
Bild
Ich gebe es offen zu, wirklich oft habe ich dieses schweißtreibende Monster von einem Doppelalbum nicht gehört. Was ich allerdings mitbekommen habe: Ein klaffender musikalischer Abgrund ist das, ein ewiges lärmiges Gedröhne mit endlosen Mammutkompositionen. Aber wirklich herrlich.

17. Meshuggah - Koloss
Bild
Naja, ja, nichts wirklich Neues, nicht? Meshuggah haben spätestens mit ihrem für mich bis dato unerreichten "Catch 33" die von ihnen geschaffene Nische mehr als ausgelotet. Hinweise auf "obZen", dass sie sich ein wenig zum Jazz hinwenden könnten, haben sich nicht bewahrheitet. Aber das Niveau, auf dem sie operieren, ist nach wie vor sagenhaft.

18. Flying Lotus - Until the Quiet Comes
Bild
Mit dem neuen Werk von Steven Ellison gab mir persönlich sogar noch ein klein wenig mehr als der vielgerühmte Vorgänger "Cosmogramma", weil Ellison seine mosaikhaften Elektrokonglomerate mehr denn je wie aus einem Guss wirken ließ und "Until the Quiet Comes" so einmal mehr zu einem einzigartigen Hörerlebnis werden ließ.

19. Nihill - Verdonkermaan
Bild
Die Niederländer von Nihill präsentierten ihr längst überfälliges Finale der mit "Krach" und "Grond" begonnenen Trilogie auf Hydrahead. Einmal mehr wunderbar atmosphärischer, kaputter Black Metal mit Dark-Ambient-Einsprengseln, der qualitativ nur haarscharf an "Krach" vorbeischrammt, für mich nach wie vor dem Höhepunkt der drei.

20. Wovenhand - Live at Roepaen
Bild
Auch ein Live-CD+DVD-Gespann konnte man sich von David Eugene Edwards diesmal ins Regal stellen, und am Livesound sieht man wieder einmal, was für ein logischer Schritt die Weiterentwicklung zu "The Laughing Stalk" war. Vielleicht gelegentlich etwas zu langgezogen-plätschrig, vor allen die 16-Horsepower-Bearbeitungen, aber nichtsdestotrotz absolut hochklassig.

21. Nils Frahm - Screws
Bild
Nachdem sich der Berliner Pianist bei einem unachtsamen Manöver den Daumen gebrochen hatte, wurde der Knochen mit Schrauben versehen, daher der Name. Doch statt seine Hand zu schonen, wie vom Arzt gefordert, nahm Frahm nach "Felt" ein weiteres Album mit wunderhübsch reduzierter Klaviermusik auf. Selbst gehandicappt lässt Frahm einen Löwenanteil meiner diesjährig gehörten Platten hinter sich.

22. Soap&Skin - Narrow
Bild
Nun, "Lovetune for Vacuum" it is not. Und ich habe nach wie vor keine Ahnung, was ich von "Vater" halten soll, dem tragenden Stück, das Anja Plaschg ihrem verstorbenen, nun, Vater gewidmet hat. Aber ihre elektronisch unterstützten Teenage-Angst-Soundtracks sind nichtsdestotrotz immer noch schön anzuhören, auch wenn "Marche funèbre", "Mr. Gaunt Pt 1000" und "DDMMYYYY" wohl meine Lieblingsstücke von ihr bleiben werden.

23. Ulver - Childhood's End
Bild
Nach dem, sagen wir einmal, "nur" guten "Wars of the Roses" ist dieses tolle 60s-Coveralbum sicherlich wieder ein Schritt in die richtige Richtung gewesen, vom Vorvorgänger "Shadows of the Sun" ist das hier aber intensitätsmäßig immer noch Lichtjahre entfernt. Wie zulässig der Vergleich auch immer sein mag.

24. Brother Sun, Sister Moon - Brother Sun, Sister Moon
Bild
Denovali, ein Label, das ich immer noch näher auskundschaften muss, hatte wieder einmal einen ganz guten Riecher. Ziemlich avantgardistische Popmusik, irgendwo zwischen zartem Folk und Dream-Pop, leicht elektronisch aufgemotzt. Und es funktioniert.

25. Storm Corrosion - Storm Corrosion
Bild
Mikael Åkerfeldt und Steven Wilson haben sich zusammengetan, um ein Album mit ausladenden, progressiven Folkkompositionen aufzunehmen. Fast ein wenig zu ausladend, aber die Routine der beiden alten Füchse scheint regelmäßig durch. Ein sehr gutes Album, das einmal mehr die große stilistische Offenheit dieser talentierten Herren demonstrieren konnte.

26. Neurosis - Honor Found in Decay
Bild
Die Sludge-Instanz hat in diesem Jahr sicherlich nicht ihr Glanzstück abgeliefert, aber wenn man Neurosis denn mag, wenn man ihren Sound und ihre Ästhetik mit dem spirituellen Anstrich schätzt, macht man wohl auch hiermit wieder wenig falsch.

27. Christian Löffler - A Forest
Bild
Nein, Xhi, das hat nichts mit dem The-Cure-Song zu tun, dessen Cover von Carpathian Forest angeblich besser sein soll. :) Das ist irgendein Minimal-Tech-Ambient-Techno-House-Gemisch. Ein verdammt gutes.

28. Lana Del Rey - Born to Die
Bild
Die Kunstfigur des Jahres und ein eigentlich keineswegs unhörbares Mainstream-Popalbum. "Video Games" und "Born to Die", die ich mir vor etwa einem Jahr bereits halbtot gehört habe, waren nur leider auch schon die besten Songs hierauf.

29. Light Asylum - Light Asylum
Bild
Die Retro-Semi-Goth-Elektroniker Shannon Funchess und Bruno Coviello konnten die Erwartungen, die sie mit der "In Tension"-EP schürten, leider nicht gänzlich erfüllen. Trotzdem findet sich auch hier mit Stücken wie dem brachialen "Pope Will Roll", der 80er-Yazoo-Hommage "Angel Tongue" oder dem dramatischen Liebeslied "Shallow Tears" wahrlich Hochklassiges.

30. Leonard Cohen - Old Ideas
Bild
Satte acht Jahre nach dem grauenhaften 99-Cent-Gewürge "Dear Heather" kommt Cohen nun doch noch mit etwas um die Ecke, das man mit Fug und Recht als würdiges Alterswerk bezeichnen kann, auch wenn seine Stimme langsam endgültig Frequenzbereiche erreicht hat, die für den Menschen bislang als unerreichbar galten. Herausragend der Bluesrock von "The Darkness" wie auch die Klavierballade "Show Me the Place", und auch der Rest kann sich hören lassen.

Außerdem gefielen:
Amber - Amber
JJ Brine - President of Mozambique
Clains - Pre
Crippled Black Phoenix - (Mankind) The Crafty Ape
Death Grips - The Money Store
Dragged Into Sunlight - Widowmaker
Goat - World Music
Hexvessel - No Holier Temple
High on Fire - De Vermis Mysteriis
Tom Jones - Spirit in the Room
Lost in the Trees - A Church That Fits Our Needs
Lumisokea - Selva
Maserati - Maserati VII
METZ - METZ
Mothlite - Dark Age
Marissa Nadler - The Sister
Necro Deathmort - The Colonial Script
Old Accusers - All Is Shrouded But There Is a Voice Still Howling
Rome - Hell Money
Sigur Rós - Valtari
Sleigh Bells - Reign of Terror
Staer - Staer
Sun Kil Moon - Among the Leaves
Tacoma Narrows Bridge Disaster - Exegesis
Time Columns - Mana
John Zorn - Mount Analogue

Ferner liefen, ohne Abscheu zu erregen:
Bong-Ra - Monolith
Cold Specks - I Predict a Graceful Explosion
Echo Lake - Wild Peace
Grasscut - Unearth
Last Witness - Mourning After
Mohn - Mohn
Mombu - Zombi
Monopium - The Goat & the Dead Horses' Circus
Muse - The 2nd Law
phon.o - Black Boulder
Poliça - Give You the Ghost
Skarab - Skarab
Stubborn Heart - Stubborn Heart
Tu Fawning - A Monument

_________________
I want to believe
just keep counting the stars
like someday you'll find out
just how many there are
and we all can go home
'cause there's nothing as sad
as a man on his back
counting stars


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Gnu-Hirte
Gnu-Hirte
Benutzeravatar
Beiträge: 637
Alter: 27
Wohnort: warum
 Betreff des Beitrags: Re: Das Musikjahr 2012
BeitragVerfasst: Di Jan 01, 2013 10:35 
2012 war unüberraschenderweise musikalisch grossartig, was allerdings zur Folge hat das ich etwa 70% davon noch nicht genug gehört hab um es in eine Reihenfolge zu zwängen oder auch nur zu entscheiden was ich hier reinposte und was die Liste zu lang machen würde, also beschränk ich mich mal auf ne Top 10, denn diese 10 Alben heben sich doch noch deutlich vom Rest ab und sind wohl auch meine meisteghörten dieses Jahr.
(wahrscheinlich gibt es zwischen der Reihenfolge hier und der in einer Woche trotzdem noch Abweichungen, aber das gehört dazu lol)

10. Mirrorring - Foreign Body
Tiny Vipers und Grouper gehören schon seit Jahren zu meinen Favoriten in Sachen Depridronefolk (Drone nur bei Grouper) und diese Collab klingt etwa genauso wie ich es erhofft hatte, was selten genug vorkommt. (insert Bild von einem Ausblick über Wald und nochmehr Wald nachts um 2 ohne Wolken etc)
[youtube]ZMRlAeAt-iU[/youtube]


9. Arlt - Feu la figure
Ich hätte ja bis vor kurzem nicht wirklich damit gerechnet, das ein Chanson-Album in meiner musikalischen Topliste 20xx landen würde, aber dieses Trio hier (ein singender Gitarrist, eine Sängerin, ein nicht immer anwesender Gitarrist der nicht singt) hat mit dem was ich bisher aus der Stilrichtung kannte nur wenig Ähnlichkeit. Teilweise ziemlich hektisches Gitarrenspiel das in alle Richtungen hüpft, Vocal-Interplay oderwasauchimmerdaswortist das mehrmals kurz davor ist, einem den Faden verlieren zu lassen und komplett bescheuerte Texte bei denen Leute die nicht auf 'arty' stehen vermutlich nonstop facepalmen werden 8D Sucht vorprogrammiert.
[youtube]wH70C2AnZKo[/youtube]


8. King Tears Bat Trip - King Tears Bat Trip
Lässt sich vermutlich am ehesten noch als Free Jazz bezeichnen (?). Zwei jeweils 18minütige Tracks, ein donnernder Beat bei dem es mir schwer fällt still zu halten + nonstop Saxophonsoli mit ner ordentlichen Portion Hall. stream @ bandcamp

7. Trust - TRST
Bester Synth Pop den ich seit Jahren gehört hab! (na gut ich hör so gut wie kein Synthpop) Die Produktion haut mich einfach um, mal mehr wie ne tiefgefrorene Version von 80er Disco-Sounds, mal wie verlangsamte & verzerrte fastschonhardcoretechno Beats, mal unheimlich-abgehoben vor sich hin wabernd, immer grossartig.
[youtube]M4Talw38G0U[/youtube]


6. Rudolf Eb.er - Extreme Rituals
Ja, äh. Ich denke der Titel beschreibt es ziemlich gut. Unheimlicher Mix aus Field Recordings und Geschrei (ich las auch Musique Concrete aber ich hab keine Ahnung), klingt teilweise wie eine unfreiwillige Orgie in einer Geisterbahn. Eher ungemütliches, aber immer faszinierendes Hörerlebnis, wenn ich grad vom Songformat gelangweilt bin geb ich mir sowas. Ausserdem wird es mich früher oder später dazu bringen, wieder mit dem Malen anzufangen denn irgendwie muss ich die Bilder die das Zeug auslöst wieder loswerden. &/
[youtube]oLaDTVXm_fE[/youtube]


5. White Suns - Sinews
Ein funkensprühendes rostfarbenes Ungeheuer, das dir fauchend Haut & Augen aus dem Gesicht kratzt. Soll noch einer behaupten, gitarrenbasierte Musik hübe nichts mehr zu bieten.
[youtube]H-J5U_TJId8[/youtube]


4. Yowie - Damning With Faint Praise
Instrumentaler Mathrock mit einem Gitarrensound den man nur noch als gummig bezeichnen kann. Verbiegt und verknotet sich in alle Richtungen bis man sich fragt ob überhaupt je ein Faden da war den man verlieren konnte, aber irgendwie schaffen es die Leute auch noch aus diesem Gewirr mehr oder weniger eingängige & fliessend ineinander übergehende Passagen zu schaffen, was für ein deutlich höheres Suchtpotenzial sorgt als ich es von solcher Musik gewohnt bin.
[youtube]kyHrjoip39M[/youtube]


3. Will Guthrie - Sticks, STones and Breaking Bones
One Man One Drumkit. Zwei beatlastige Tracks, dazwischen eine Viertelstunde Ambientlastigere Free-Improv, die beim unaufmerksamen hören lediglich bestenfalls "interessant" klingt, bei genauem hinhören im Dunkeln aber durchaus euphorische Ausmasse annehmen kann wenn man auf solche Klänge steht. Mit Abstand das Highlight ist aber das 16minütige Breaking Bones, Guthrie spielt einen Beat der einfach nicht mehr aufhört sich weiter und weiter zu steigern ohne je in langweilige technische Demonstration auszuarten wie es bei den meisten Solo-Perkussion Alben/Auftritten die ich bis jetzt mitbekam der Fall ist. Ich schrub bei King Tears Bat Trip es fiele mir schwer dazu stillzuhalten, bei Guthrie wird es regelrecht unmöglich. Der Mensch muss ein Oktopus sein D:
[youtube]ao4xt0AuS-E[/youtube]


2. Aluk Todolo - Occult Rock
Was monolithische Doppelalben betrifft las ich 2012 ja hauptsächlich von The Seer (das ich zwar auch geil finde, aber schlussendlich steh ich doch mehr auf die älteren Swans Sachen als auf Angels of Light + Post Rock), meine Wahl fällt jedoch auf dieses Meisterwerk hier. Ein etwas über 80 Minuten langer Höllenritt, der mal mehr nach einem schwarzen Fluss bei Hochwasser, mal mehr nach durch den Wald rennen und sich dabei verfolgt vorkommen, mal mehr nach schwarzer Messe in angeschimmelten Gewölben klingt. Selbst die Tracks die anfangs noch einen leichten Filler-Eindruck machen offenbaren bei genauerem hinhören (am besten laut & im Dunkeln) eine beeindruckende Vielfalt an Details.
[youtube]pOg0l7urbuw[/youtube]


1. Divorce - Divorce
Nicht mehr in Worte fassbares Gemetzel, also lass ich es einfach bleiben. Wenn alle Alben auf dieser Liste letztes Jahr oder früher rausgekommen wären, wäre Occult Rock wohl mit Abstand meine Nummer 1 geworden, aber da meine Vorliebe für Noise Rock und generell wütender Musik in letzter Zeit immer grösser wurde und mein eigener Kram auch immer mehr Richtung metalonmetal/screamtilyoupuke geht gibt mir das Album die Hoffnung wieder wenn ich sie mal verlier (kommt vor). Bis jetzt die beste Band die ich in diesem Jahrzehnt entdeckt hab.
[youtube]FlN-rURfrJs[/youtube]

_________________


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Alex
Alex
Benutzeravatar
Beiträge: 7
 Betreff des Beitrags: Re: Das Musikjahr 2012
BeitragVerfasst: Mi Jan 02, 2013 18:30 
Ich habe nicht so viel davon mit bekommen, dass das Jahr 2012 musikalisch großartig war. Kommt sicher darauf an, welche Musik man so hört, aber was mich angeht muss ich sagen, dass 2012 keine großen Neuerungen oder Überraschungen dabei waren. Finde ich sehr schade, aber vielleicht wird es 2013 ja besser. Selbst das Album von den Toten Hosen von 2012 war für mich einzig und alleine eine große Enttäuschung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 2649
Alter: 30
Wohnort: Our World (Their Heaven)
 Betreff des Beitrags: Re: Das Musikjahr 2012
BeitragVerfasst: Fr Jan 11, 2013 16:14 
Xhi hat geschrieben:
Ächz, Morchel (endlich ein neues, ansprechendes Pseudonym, danke) und Niotq erstellen jeweils eine interessante Liste ihrer Alben des Jahres und keiner von beiden erwähnt auch nur Scott Walkers Geniestreich "Bish Bosch", auf dem er es tatsächlich fertig bringt noch obskurer zu klingen als auf "The Drift"? 'zum Fick? :D

Entschuldigung. Das liegt daran, dass ich mir vorgenommen hatte, das Album auch tatsächlich in Händen halten zu wollen, wenn ich es höre. Jetzt sah ich bei meinem Lieblingssaturn, dass er die 2LP+CD-Variante zu einem ziemlich unschlagbaren Preis bewarb, sie hatten sie aber leider nicht da. Darum hab ich sie bestellt und mitunter auch durch die ungünstige Zeit über Weihnachten warte ich jetzt schon einen guten Monat. Der unschlagbare Preis galt leider nur bis 31.12., und wenn sie dann am Ende erst wieder 25 Euro kostet, können sie schauen, dass sie sonst jemanden auftreiben, der die zu dem Preis haben will. =o
Ich verehre allerdings "Epizootics!", erwarte daher also schon einmal ziemlich Großes.

Deine Liste ist nicht minder interessant!

_________________
I want to believe
just keep counting the stars
like someday you'll find out
just how many there are
and we all can go home
'cause there's nothing as sad
as a man on his back
counting stars


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Der Don
Der Don
Benutzeravatar
Beiträge: 6213
Wohnort: Rocky Beach
 Betreff des Beitrags: Re: Das Musikjahr 2012
BeitragVerfasst: Do Jan 31, 2013 9:41 
Habe 2012 verhältnismäßig wenig aktuelle Musik in der Anlage gehabt. Das liegt in erster Linie daran, dass ich seit einiger Zeit den illegalen Downloads abgeschworen habe und dementsprechend weniger neue Musik zur Verfügung habe - ist aber nur halb so schlimm, dafür hört man die Alben, die man sich gekauft hat, umso intensiver. Schade ist nur, dass ich mir natürlich selten CDs von Bands kaufe, die ich noch nicht kenne. Dafür gab's dann halt einige Blindkäufe von neuen Releases alter Lieblinge. Insgesamt gar nicht mal so schlimm, meine Jahres-Top10 liest sich dadurch aber ziemlich konservativ und Geheimtipps habe ich auch nicht zu bieten:

01 The Gaslight Anthem - Handwritten
02 Kettcar - Zwischen den Runden
03 Frank Ocean - Channel Orange
04 Lana Del Rey - Born to die
05 Jessie Ware - Devotion
06 Beach House - Bloom
07 Bloc Party - Four
08 Olli Schulz - SOS (Save Olli Schulz)
09 Hot Chip - In our heads
10 Alt+J - An awesome wave
(die Reihenfolge ist ein bisschen pseudo und aus-dem-Bauch-heraus, die Top3 stimmen aber in etwa)

Auf die 11 würde btw. noch The XX - Coexist kommen, das hat mir auch nicht wesentlich schlechter gefallen, als die oben aufgelisteten Alben, aber irgendwo muss so eine Aufzählung ja auch mal enden.

Enttäuschend fand ich insgesamt das erste und einzige Album von Kid Kopphausen. Trotz einiger starker Songs gefiel mir dann doch jedes der Soloalben von Gisbert deutlich besser.
Schlechtestes Album in das ich reingehört habe war The Seer von Swans. Zum Glück nur im Stream gehört und kein Geld dafür ausgegeben.

Songs des Jahres waren für mich The XX - Angels, Lana Del Rey - Video Games, Kraftklub - Songs für Liam, Kid Kopphausen - Mörderballade und Frank Ocean - Pyramids.

Insgesamt fand ich das Musikjahr 2012 ziemlich mittelmäßig. Richtige Knalleralben wie sie im Vorjahr Casper oder Ja, Panik rausgebracht haben, waren für mich durchweg nicht dabei.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de