RPG-Maker Quartier

Hier dreht sich alles um die RPG-Maker-Reihe von ASCII/Enterbrain. Der RPG-Maker ist ein Tool, mit dem du dir dein eigenes kleines Rollenspiel erstellen kannst. Du findest hier alles, was du dazu brauchst. Aber natürlich umfasst die Community noch mehr!
Aktuelle Zeit: Di Mai 22, 2018 18:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde



Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
Offline
Gnu-Hirte
Gnu-Hirte
Benutzeravatar
Beiträge: 637
Alter: 27
Wohnort: warum
BeitragVerfasst: Mi Dez 11, 2013 13:49 
Da es dieses Jahr keinen Kalender* gab um verschollene User aus dem Loch zu locken, muss es eben der Listenthread tun, den ich hiermit auch gleich selbst eröffne, denn sowie's aussieht tat ich das in meiner Laufbahn hier noch nie. o_o
ICH EWARTE MINDESTENS 2 POSTS :mad:
Bild

Natürlich keine wirkliche best of Liste denn schliesslich haben wir noch nicht 2015 und ich hab höchstens ein Drittel von allen Listenkandidaten für dieses Jahr gehört schätz ich mal. Reihenfolge ist improvisiert und in spätestens einem Monat irrelevant, as usual.

30. Lamort - Purge
Hässlicher, verlotterter Lo-Fi Garage Doom Noise Rock wasweissich. Mal wieder aus Frankreich, woher soll sowas auch sonst kommen! stream

29. oVo - Abisso
Auch hässlich, auch doomig-noisig, allerdings weniger lo-fi, aus Italien und mit einer Art deutlich weniger ernsten Diamanda Galás am Mikro. Weniger sperrig als ihre vorherigen Alben und zum ersten mal mit Songs die hängen blieben. Gegen Gastauftritte von Alan Dubin und Carla Bozulich hab ich auch nichts einzuwenden! stream

28. Melt-Banana - Fetch
Hektische und zuckerlastige Popmusik mit hohem Suchtpotential. Ich hatte vergessen wie gut diese Band ist. <3

27. One Lick Less - Spirits of Marine Terrace
Schwer zu beschreibende Mischung aus Post-Rock und sonstirgendwas. Minimales Line-Up, ein Drummer und ein Gitarrist, der eher holprig singt (aber nicht genug um das ganze runterzuziehen). stream

26. Donato Dozzy - Plays Bee Mask
Euh ein Album das aus sieben Remixes vom selben Track besteht warum geb ich mir das überh- WOAH diese Musik ist alles was ich mir von Gas erhoffte und meistens nicht bekam asdfasdf

25. Alligator - Runners
Indie Rock mit minimalem Line-Up (eine Bassistin, eine Drummerin, beide singen) und maximal gutem Songwriting. download

24. Balladur - Balladur
15 Minuten Lo-Fi Synthpop mit sehr hohem Repeat-Potential und etwa 5 Minuten Ambient Intro & Outro die tatsächlich nicht nur Filler sind sondern genau so gut wie der Rest. Pretty Face hat so ziemlich die coolste Bassline des Jahres. stream

23. Gaspar Claus - Jo Ha Kyū
Free Improv, wo zur Abwechslung mal mehr los ist als ultraleise Frequenzen und alle paar Minuten mal ein Kratzgeräusch (wobei es in diesem Bereich auch geiles gibt aber vor allem langweiliges). Mit Gaspar Claus, Eiko Ishibashi, Keiji Haino und Sachiko M jeweils am Cello, Klavier, Gitarre/Vocals/Perkussion(?) und Tinnitusgeräuschen, ausserdem wird anscheinend noch Kazuki Tomokawa gesampelt (??). Wird vermutlich schnell nervig wenn man es einfach mal so nebenbei auf dem Internet hört, aber für einen ersten Eindruck sollte es reichen.

22. The Knife - Shaking the Habitual
Die sind auch nur hier weil ich die ganzen experimentelleren Tracks (die zwar nicht unbedingt schlecht sind) einfach nicht mitzähle. 8D
Aber Sachen wie Full of Fire und Without You My Life Would Be Boring sind einfach zu gut um nicht auf einer Liste zu landen.

21. Clipping - Midcity
inb4 lol noise hip hop so edgy (ich weiss nicht was ich dazu schreiben soll aber das Zeug gefällt mir bis auf Exmilitary besser als Death Grips, besten Dank an Niotq der das Anfang Jahr als ich noch fast statt komplett inaktiv war erwien!) stream

20. Emptyset - Recur
Poah. Es gibt Leute die Sigha und Deadbeat usw als humorlos bezeichnen, das hier ist jenseits von humorlos und eigentlich hat es auch nur noch bedingt mit Techno zu tun. Übrig bleibt eine Maschine die einfach nur existiert und zermalmt. Vermutlich nicht für jede Stimmung geeignet.

19. Hungry Like Rakovitz - The Cross Is Not Enough
Grindcore mit fremdartiger (mir fällt kein gutes Wort ein ._.) Atmosphäre und einem ehemaligen Ephel Duath Sänger. stream

18. STNNNG - Empire Inward
Als ich STNNNG mit ihrem ersten Album entdeckte waren sie noch eine unterdurchschnittliche eherstandardnoiserock Band mit einem nervigen Sänger. Fast forward to 2013 und plötzlich kann ich die Songs auseinanderhalten (und einige haben hohes Repeat-Potential), das Gitarrenspiel ist abwechslungsreicher als das meiste was ich dieses Jahr in Sachen Noise Rock gehört habe und der Sänger ist auf einmal grossartig. not bad

17. Pharmakon - Abandon
Keine Ahnung ob das jetzt Power Electronics oder Death Industrial ist, spielt aber auch keine Rolle. Das Geschrei ist zwar grossartig aber Pitted beeindruckte mich am meisten.

16. Banque Allemande - Willst du Chinese sein musst du die ekligen Sachen essen
Lasst euch nicht vom Titel abschrecken, so ein gutes deutschsprachiges Rock Album hab ich glaub noch nie gehört. Ausserdem bester Gitarrensound des Jahres.

15. Pryapisme - Hyperblast Super-Collider
Woah wenn Unexpect Franzosen mit einer Vorliebe für Katzen, Chiptune und gurkigen Humor wären (mit noch mehr Hyperaktivität und deutlich besserem Songwriting) würde es vielleicht so ähnlich klingen. Über 50 Minuten lang Chaos und wenn es vorbei ist will man tatsächlich noch mehr davon, keine Ahnung wie sowas möglich ist!
La notion de chiralité de spin et d'oscillation de saveur des particules supersymétriques définissant un champs scalaire lors d'une transition de conifold en cosmologie branaire dans un modèle ekpyrotique

14. Pop.1280 - Imps of Perversion
Der Vorgänger hatte einen umwerfenden Opener und nicht viel mehr. DIESES GANZE ALBUM IST BESSER ALS BESAGTER OPENER, und das nur ein Jahr später, woah. Evil Noise Rock

13. Mr Marcaille - Kill! Kill! Kill!
EIN CELLO ZWEI BASS DRUMS EIN FRANZOSE IN UNTERHOSE
Kein Album holzte mehr dieses Jahr. download

12. Chelsea Wolfe - Pain Is Beauty
Nach dem interessanten aber eher faden Apokalypsis hatte ich bei diesem Cover ja eher mit dem schlimmsten gerechnet, aber nope, Düsterpop Album des Jahres.

11. Momoiro Clover Z - 5th Dimension
Ich im Jahr 2008: "lol i'm listening to j-pop" #eclecticism *interest fades after 10min*
Ich im Jahr 2013: WAS IST DAS WAS SOLL DAS DIE APOKALYPSE NAHT 8((( / 8D
Und wie üblich find ich für J-Pop keine anständigen Videos auf Youtube bis auf die Versionen die irgendwie nicht auf dem Album sind. Whatever, wer weniger faul ist als ich findet das. (implizierend sowas hirnverbranntes gefällt hier jemandem)

10. Brâme - La nuit, les charrues
Selten hat mich ein Album so dermassen an die französischen Lotterdörfer erinnert in denen ich früher in den Sommerferien viel Zeit verbrachte, wo die Häuser bröckeln, die Brunnen aussehen wie alte Badewannen und man im Restaurant auch mal über einen suspekten Innenhof voller Schutt und Geröll und aus den Wänden wachsendem Gras stolpert. Wahrscheinlich weil die Band selber aus so einem Dorf kommt. stream
Oh und ich schrub bei Banque Allemande bester Gitarrensound aber mir fiel grad ein das er hier noch besser ist.

9. The Drones - I See Seaweed
Und wie es die Tradition will fällt mir zu einem Rock Album mit Songformat am wenigsten ein obwohl es genial ist.

8. Ten Volt Shock - Strasbourg
2013 scheint ein gutes Jahr für deutschen Noise Rock zu sein (ich kannte vorher nur Dÿse und Caspar Brötzmann). Im Hintergrund ruft einer unverständliches, aber hier geht es offensichtlich nicht um den Gesang.

7. Fire! Orchestra - Exit!
Was fürn Monster. Keine Ahnung wie man solch positiver, euphorischer Musik zuviel (Pseudo)Intellektualität vorwerfen kann. >8|

6. Rorcal - Vilagvege
Jedesmal wenn man denkt es geht nicht mehr gewaltiger kommt nächstes Jahr sowas raus. Versetzt mich auf einen Fels mitten im Meer, die Wellen sind haushoch und sämtliche Naturkatastrophen toben gleichzeitig.

5. Abyssal - Novit enim dominus qui sunt eius
Portal Abklatsch my ass. Dieses Album ist das genaue Gegenteil von Portal und den meisten anderen Bands in der Richtung. Portal ist eine schwarze Welle, die dich ersäuft, Abyssal ist frische Luft. Die Aussicht von einer kilometerhohen Klippe die übers endlose Meer ragt, selbst die Bäume sind kilometerhoch, ALLES IST GIGANTISCH GET IT GET IT, DER MENTSCH IST EINE AMEISE UND DIE STIMME DES WELTRAUMS SCHALLT DIREKT AUS DEN STERNEN AUF DICH HINAB. Wie man an dieser Beschreibung erkennen kann, hat Abyssal auch einen gewissen düsteren Kitsch, der Portal fehlt. Grandios. stream

4. The Horrorist - Fire Funmania
Wah, wölch ein merkwürdiges Album. Kein Song klingt wie der andere, agressiver EBM, seltsame Akustik-Balladen (??), primitive, minimalistische Beats die ich überhaupt keiner Stilrichtung zuordnen kann, usw. Gemeinsam haben sie Oliver Cheslers schiefen Gesang / Spoken Word und einen hohen Giftgehalt. stream

3. Kayo Dot - Hubardo
Zum ersten mal spricht mich was von dieser Band, die ich bis jetzt lediglich "nicht uninteressant" fand und von denen ich jedes Album nach dem hören recht schnell wieder vergass, richtig an. So klischeehaft das klingen mag, das hier ist die erste Musik die ich als Soundtrack zu meinen Träumen bezeichnen würde, allerdings nur zu den wildesten, in denen mehrere Szenen gleichzeitig laufen und wirre Stimmen in der Gegend rumschwirren, wo ich gleichzeitig weiss wo ich bin und nicht weiss wo ich bin, wo die Schwerkraft verrückt spielt und die Architektur von Escher entworfen wurde. mein gehirnnnnn

2. Vhöl - Vhöl
Ekstatischer, abgehobener Black/Thrash Metal Hybrid mit Leuten von YOB und Agalloch. EUPHORIE

1. Mendelson - Mendelson
138 Minuten lang, der längste Song hat 50+ Minuten, viel Spoken Word im Vordergrund und dann erst noch von einem Typen der mich stimmlich noch am ehesten an den furchterregenden Moderator von La Planète Bleue auf Couleur 3 erinnert (das waren noch Zeiten xd), WAS KANN SCHON SCHIEFGEHEN.
Wie wär's mit gar nichts!? Ich hab null Probleme mit den Vocals, und die Musik, mit Einflüssen aus Post-Rock, Nu Jazz, Trip Hop, Dark Ambient etcetc ist ununterbrochen faszinierend. (das Album hat noch besseres zu bieten, aber natürlich fand ich nichts davon auf youtube)

---

SONSTIGES

Best Cover: BiS階段 - Suki Suki Daisuki (warum hat Junko nach 20+ Jahren unverschämter Frequenzen überhaupt noch Stimmbänder?)
Best Cover Art: Lil B - Pink Flame
Bild

Land mit der lottrigsten Musik Award: Frankreich, wie üblich <3
Grösster positiver Unterschied zwischen meinen Erwartungen und der Qualität des Albums Award: Nine Inch Nails - Hesitation Marks
lolwaszurhölleHAHAHAHA Award: Shining - One One One (irgendwie find ich das extrem lustig, aber durchaus nicht schlecht bei der richtigen Stimmung)
Herr der Ringe Award: Caladan Brood - Echoes of Battle


*Mixtapes auf Wunsch wenn man mir sagt wo ich die Links reinstellen soll; da wir uns nicht mehr im Jahr 2009 befinden kommt dieser Thread wohl nicht in Frage *hust*

_________________


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 2649
Alter: 29
Wohnort: Our World (Their Heaven)
BeitragVerfasst: Mi Dez 11, 2013 20:54 
Morchel, ich danke dir für so viel Initiative und diese hochinteressante Liste voller sehr obskurer (keine Widerrede!) Künstler - da hat definitiv einiges mein Interesse geweckt. Genaueres Feedback eventuell später, aber erst einmal... naja, das Jahr ist noch nicht ganz vorbei, aber sei's drum, ich mach ja schon. Ach, und gern geschehen, was Clipping anbelangt!

Ich habe in diesem für mich extrem reichhaltigen Musikjahr eine solch umfassende Ausbeute großartiger Platten (wohlgemerkt ohne irgendetwas downgeloadet zu haben, soweit ich mich erinnere!) an Land gezogen, dass es in diesem Jahr so wie zuletzt 2008 nur eine Top 50 geben kann, um den vielen wunderbaren Sachen auch gerecht zu werden. Da ich alles genau auf meinem RateYourMusic-Profil katalogisiere, kann ich sogar sicher sagen, dass sämtliche fünfzig Platten, die es in diesem Jahr geschafft haben, mindestens das Prädikat "sehr gut" von mir erhalten haben, was immerhin vier von fünf Sternen entspricht. Überdies hatte ich in diesem Jahr endlich wieder ein Meisterwerk vor mir liegen, von dem ich sagen konnte, dass es sich um eine prädestinierte Platte des Jahres handelt. Das hatte ich ewig nicht mehr, vielleicht zuletzt 2007, als Ulver ihr "Shadows of the Sun" vorlegten.

1. Money - The Shadow of Heaven
Bild
Ich habe keine Ahnung, was ich hierüber schreiben soll, ganz ehrlich. Ich könnte damit anfangen, was für ein Stil das eigentlich ist, aber Indie-Pop ist viel zu harmlos und viel zu sehr Schimpfwort, und bei Dream-Pop denken wieder alle sofort an die Cocteau Twins. Oder damit, dass es sich hierbei um vier junge Männer aus Manchester handelt, die im letzten Jahr schon zwei LoFi-Singles veröffentlicht haben, die so einigen schon sehr ans Herz gewachsen sind. In diesem Jahr nun also das Debut bei Bella Union. Ein Video, das von Cillian Murphy ("28 Days Later") gedreht wurde. Ein Promobild, das Jamie Lee, den etwas wunderlichen Sänger, nachdem er sich für das Cover der Debutsingle schon nackt hatte ablichten lassen, in einem innigen Kuss mit dem Drummer zeigt, während sich Gitarrist und Bassist grinsend abwenden. Effekthascherei? Schaumschlägerei? Kontroversenschnitzerei? Nein. Wundervoll pathetische, melancholische Defaitistenmusik mit vielen feinen Ziselierungen, von Menschen, die sich für manch dunkle Seite unserer Existenz interessieren und sensible Songs über Gott oder Liebe schreiben, ohne dabei je annähernd ins Lächerliche abzugleiten, trotz sehr ausdrucksstarken, aber ebenso fähigen Gesangs. Und das mit einer unwahrscheinlichen Vielfalt, von klassischerem, großem Pop über Einflüsse aus dem Post-Punk bis hin zu intimsten Klavierballaden von großer Intensität mit bis zu sieben Minuten Länge. Die Gedankenwelt des Jamie Lee bleibt dabei vermutlich allen zumindest ein wenig verschlossen, nur ihm selbst nicht, und auch die kaum vorhandene Fassbarkeit des gedanklichen Unterbaus von "The Shadow of Heaven" macht die Band zu keiner ausschließlich leicht nebenbei konsumierbaren Sache, daraus ergibt sich aber die große Faszination, die ich dieser Band entgegenbringe. Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wieso dieses Gespann nur einen Bruchteil des Ruhmes so mancher Labelkollegen erfährt. Alle Preise der Welt sollten sie bekommen. Bis dahin habe ich Money eben für mich allein.

"Bluebell Fields", "Cold Water"

2. Cult of Luna - Vertikal
Bild
Ich behaupte, dass die schwedische Sludgeinstanz bisher kaum so faszinierend war - die Entscheidung, den Keyboarder stärker in den Songwritingprozess miteinzubeziehen und das Werk, das daraufhin entstand, auch noch thematisch an Fritz Langs "Metropolis" anzulehnen war die denkbar beste Entscheidung. Filmsoundtrackhaftes, dunkles Gewaber gepaart mit dem klassischen Trademarksound ihrer Metaluntergattung gerieten diesmal zu einem fabelhaften Werk, das zusammen mit der darauffolgenden EP "Vertikal II" zum wahrhaften opus magnum aufgestockt wurde.

"Passing Through", "Vicarious Redemption"

3. Deafheaven - Sunbather
Bild
Kontroversen über angebliche NSBM-T-Shirts des Drummers hin, wie immer äußerst dümmliche Hipsteretiketten her, der Blackgaze von Deafheaven gestaltete sich, auch wenn man das in der Form vielleicht schon von Woods of Desolation oder Austere gehört hat, wieder ganz besonders majestätisch. Natürlich ist das nie sonderlich trve gewesen, aber wen außer einiger verbohrter Scheuklappenträger kümmert das denn schon?

Stream

4. Kayo Dot - Hubardo
Bild
Der neue Größenwahnsinn von Toby Driver, der verbrecherischerweise gezwungen war, eben jenen im Selbstvertrieb an den Mann zu bringen (35 Dollar samt Versandkosten für Dreifachvinyl sind nicht gerade das größte Schnäppchen), zeigte sich wie üblich als der Bezeichnung "Avantgarde-Metal" äußerst würdig, mit reicher, üppiger Instrumentierung und Einflüssen aus Jazz und Klassik. Ein Triumph, der hoffentlich noch in den Genuss eines flächendeckenden, professionellen Vertriebes kommen sollte.

"Passing the River", "Vision Adjustment to Another Wavelength"

5. Beastmilk - Climax
Bild
Man höre und staune: finnischer Post-Punk von Mitgliedern der psychedelischen Folkmenschen Hexvessel und einer der zahlreichen Black-Metal-Bands mit elektronischer Wiedergeburt mit Namen Dødheimsgard. Und das wirklich begnadet! Nichts, das irgendetwas neu erfindet, aber solange die Stärken eines Genres germaßen konsequent ausgespielt werden, ist mir das ganz egal. Enorm mitreißend und schlichtweg makellos.

Stream

6. Mark Kozelek & Jimmy LaValle - Perils From the Sea
Bild
Mark Kozelek kennt man als Slowcore- und Folkmelancholiker von den Red House Painters und Sun Kil Moon, Jimmy LaValle von der experimentierfreudigen Band The Album Leaf. Das Ergebnis ihrer lange überfälligen Symbiose ist die beste Kozelek-Platte seit langer Zeit, da er als singender Geschichtenerzähler voll in seinem Element ist und LaValle nur seine sparsamen elektronischen Begleitungen beisteuert. Ich weiß nicht, woher Kozelek seine grandiosen Ideen hernimmt, mit denen er uns bisweilen quantitativ regelrecht überschwemmt, aber dem umwerfenden Charme seiner Musik vermag ich mich nach wie vor nicht zu entziehen.

"Ceiling Gazing", "Baby in Death Can I Rest Next to Your Grave"

7. Forest Swords - Engravings
Bild

Matthew Barnes hat hier etwas sehr Eigenständiges und Einzigartiges auf die Beine gestellt und seiner samplelastigen, oft psychedelischen elektronischen Musik einen erstaunlich organischen Anstrich verliehen. Es ist faszinierend, es wirkt auf den ersten Blick fast ein wenig grobschlächtig und unspektakulär, aber irgendwoher weiß Barnes, wie er sein Publikum packen kann. Äußerst beeindruckend.

"Thor's Stone"

8. Dead Can Dance - In Concert
Bild
Ja, ein Livealbum unter den ersten zehn, was soll ich sagen, ich bin eben mittlerweile ganz schön Fan geworden. Und den damals von mir als etwas dumpf beanstandeten Klang vergisst man auch recht rasch angesichts der ganz enormen Hitdichte - vorausgesetzt natürlich, man konnte mit der hier komplett gespielten "Anastasis" etwas anfangen.

"Song to the Siren", "The Host of Seraphim"

9. Ulver With Tromsø Chamber Orchestra - Messe I.X–VI.X
Bild
Ulver tasten sich wieder mit großem Erfolg zur einstigen Bestform empor - es war angesichts dieser hochpopkulturellen Verschmelzung sicher schon einfacher, sie zu mögen, mir gelang es allerdings weit besser als bei ihren letzten beiden Studiowerken, so nett die auch waren.

Stream

10. Pharmakon - Abandon
Bild
Ich kann diese ganzen Noisesnobs nicht mehr sehen, die meinen, was die so unscheinbar wirkende Margaret Chardiet da fabriziert, sei doch wohl Kinderkram verglichen mit dem bösen Zeug, das es noch so gibt. Erinnert ein wenig an die sog. "Gorebauern", wie sie sich bei schnittberichte.com herumtreiben. Ich kann mich nur wiederholen, "Abandon" ist ein seelischer Auskotzungsprozess einer talentierten jungen Künstlerin, der mir ganz außerordentlich unter die Haut fuhr und fährt.

"Ache"

11. Progenie Terrestre Pura - U.M.A.
Bild
Auch die habe ich hier schon vorgestellt - eine stattliche Black-Metal-Neuinterpretation zweier Italiener, die auch erklärte Gegner des Genres für sich gewinnen könnten, weil sie einfach so unheimlich unüblich zu Werke gehen, mit einem starken Science-Fiction-Vibe, üppigem Keyboardeinsatz und mehr. So hat man das auch noch nicht gehört- Gratulation zu diesem Pioniergeist.

Stream

12. The Boxer Rebellion - Promises
Bild
The Boxer Rebellion, eine Indie-Rock-Band, die sich aus Briten, einem Amerikaner und einem Australier zusammensetzt, sind in meinen Augen wohl am allerehesten etwas fürs Herz. Von Fans der älteren Alben wird ihnen ganz gern eine Annäherung in Richtung Coldplay oder Keane vorgeworfen, wie dem auch sei, sie haben einfach einen unerhörten Riecher für gute Songs, die mich im Gegensatz zu so manchen Bands des Brit-Langeweilerkanons in keiner Weise anödet. Ein wenig erinnern mich manche Stücke auch an die Killers, wenn sich Brandon Flowers denn endlich einmal dazu überwinden könnte, Songs mit Substanz zu schreiben. Ich würde das hier nicht einmal mehr als Guilty Pleasure bezeichnen, auch wenn das seine Zeit gebraucht hat.

"Diamonds", "Keep Moving", "New York"

13. Trentemøller - Lost
Bild
Anders Trentemøller hat sich mit Techno einen Namen gemacht. Jetzt lädt er sich plötzlich zahlreiche Gaststars ein und macht kunstvolle elektronische Popmusik. Nicht alle mögen das. Gerade die, die ihn durch sein durchschlagendes Debutalbum so liebgewonnen haben. Ganz verstehen kann ich das nicht, dieses gut 70-minütige Ideenfeuerwerk ist einfach nur eine Freude. Und wer Low einlädt und ihnen einen Song auf den Leib schneidert, der toller ist als fast alles auf deren eigenem Album, hat schon einmal von Haus aus einen übergroßen Stein bei mir im Brett.

"The Dream", "Deceive", "Still on Fire"

14. Postiljonen - Skyer
Bild
Prinzipiell weiß ich ja gar nicht, ob diese beiden Schweden, unterstützt von einer norwegischen Sängerin, so weit nach oben gekommen wären, wenn sie nicht den Überhit "Atlantis" ans Ende der Platte gesetzt hätten: So allerdings: einer der besten Popsongs des Jahres, mit dem garantiert schwelgerischsten Saxophoneinsatz in einem Popsong seit mindestens 1977! Auch der Rest ist fabelhaft ausgeführter Dream-Pop mit Andeutungen des von Pitchfork groß gemachten Genres Chillwave, wenn man sich einmal durch das fade, gehauchte Kindereinschlafintro gehört hat. Aber was tut man nicht alles für großartige Popmusik.

"Atlantis"

15. Kylesa - Ultraviolet
Bild
Die Stonerveteranen von Kylesa bewegen ihre Musik auch weiterhin erfrischend über allerlei Tellerränder und flirten dieses Mal unablässig mit Psychedelic Rock, mit sehr vielen wirklich unwiderstehlichen Riffs.

Stream

16. t h a c l t h i - ...Erat ante oculos
Bild
Die hässlichste Platte des Jahres? Höchstwahrscheinlich. Was für ein Debut - nach einem meisterhaften Ritual-Ambient-Intro entfaltet sich kriechender Funeral Doom, der durch die Bösartigkeit von Black-Metal-Elementen noch entsprechend angereichert wird. Avantgarde Music ist ganz eindeutig ein Metallabel, das es verdient, im Auge behalten zu werden.

Stream

17. Highness - Hold
Bild
Es gibt ja doch gelegentliche genreteichnische "Umwälzungen" in meinem Musikgeschmack - so etwas wie Neofolk findet man in diesem Jahr auf meiner Liste endgültig gar nicht mehr, dafür hält der Emo Einzug, was durchaus auch der Sozialisation durch meinen Bekanntenkreis geschuldet ist, vermute ich. Highness sind eine Art Supergroup aus Mitgliedern von z.B. City of Caterpillar, die in ihrem Bereich anscheinend ganz schrecklich berühmt waren, und da ich diese Musik extrem schlecht mit Worten beschreiben kann, beschränke ich mich auf: Sie machen halt einfach das Allermeiste richtig.

"Gaea (Strings)"

18. Defeater - Letters Home
Bild
Defeater sind seit nunmehr drei Alben eine fixe Größe im Hardcore, und nachdem ich den Sänger Derek Archambault in diesem Jahr schon durch sein überzeugendes Singer/Songwriter-Projekt Alcoa kennenlernen konnte, dachte ich mir, es sei nun wirklich höchste Zeit für seine, nun, Hauptband. Die einmal mehr mit einem Konzeptalbum daherkommt, über Familiengeschichten, und es fertigbringt, dass Schreie emotional statt aggressiv klingen. Große Kunst.

Stream

19. Sannhet - Known Flood
Bild
Eine amerikanische Band mit sehr atmosphärischer instrumentaler Musik im Dreieck von Black Metal, Sludge und Post-Rock, die mich vielleicht beim ersten hören noch etwas mehr begeisterte als mittlerweile, dennoch vermag mich diese akustische Schwärze nach wie vor sehr in ihren Bann zu ziehen.

Stream

20. Julia Holter - Loud City Song
Bild
Die von mir gelegentlich bemühte Großstadt-Mitternachtsatmosphäre vermittelte mir in diesem Jahr niemand so überzeugend wie die nicht gerade unberechtigt gehypte Kunstpopmusikerin Julia Holter. Reduzierter als der Vorgänger kommt das daher, und nach wie vor absolut bezaubernd. Es wäre interessant zu wissen, wo ihre garantiert sehr reichhaltigen Inspirationen liegen, damit werde ich mich sicher noch näher befassen.

"Maxim's I"

21. Low - The Invisible Way
Bild
Ja, Low waren schon einmal ein klein wenig weiter oben - der größte Triumph war ein zweiter Platz im Jahr 2007 mit ihrem experimentellen Wunderwerk "Drums and Guns". Seitdem gehen sie mir fast ein wenig zu sehr auf Nummer sicher, sind aber mit ihrem aktuellen Werk, das sich mehr denn je auf ein Klavier und Mimi Parkers Stimme verlässt sowie von Wilco-Schnarchzapfen Jeff Tweedy produziert wurde, wieder auf einer weitaus besseren Spur als auf dem teils leider etwas egalen Vorgänger "C'mon". Eine fast schon pastoral-feierliche Eleganz umweht den Slowcore, den Low heute machen - bisher hatte noch fast jedes ihrer Alben eine sehr individuelle Ausstrahlung, man darf gespannt sein, was da noch kommt. Das klare Highlight ist "Amethyst", das sich auch vor den meisten Songs des hochgelobten Klassikers "Things We Lost in the Fire" nicht verstecken muss.

"Amethyst"

22. ÄÄNIPÄÄ - Through a Pre-Memory
Bild
Die Tatsache, dass Stephen O'Malley, auch wenn er arbeitsam ist, in diesem Jahr nicht schon wieder mit einer neuen KTL-Platte daherkam, verheißt noch lange nicht, dass wir deshalb auf eine wüste, metallische, Drone-Noise-Mixtur verzichten müssen. Enter ÄÄNIPÄÄ, ein Projekt, im Rahmen dessen O'Malley sind einmal mehr austobt, Eyvind Kang aus der Ipecac-Familien fiedelt und Alan Dubin of Khanate fame kreischt, was das Zeug hält. Herz, was willst du mehr?

Stream

23. The World Is a Beautiful Place & I Am No Longer Afraid to Die - Whenever, If Ever
Bild
Noch ein weiteres Mal Emo, diesmal von einem großen Kollektiv, das sogar die 200 meistverkauften Alben der USA entern konnte, eine Woche lang. Wundervolle, ehrliche, authentische Musik aus einer Ecke, die ich wohl ein klein wenig zu lange ignoriert habe.

Stream

24. Gnaw - Horrible Chamber
Bild
Noch einmal Alan Dubin, der einst für den gestandenen Irrenhausfaktor von Khanate verantwortlich zeichnete und jetzt noch ein wenig experimentellere Wege geht, mit dem zweiten Album seines aktuellen Projektes Gnaw. Das erregt nicht mehr ganz so viel Aufsehen wie das erste, weil besagtes erstes beim mittlerweile mausetoten Label Conspiracy Records erschien, was aber absolut unverdient ist, ist es doch mindestens so alptraumerzeugender, noisiger Experimentalmetal wie der Vorgänger.

Stream

25. Jon Hopkins - Immunity
Bild

House? IDM? Ambient? Klaviermusik? All das gibt es nahe an der Perfektion auf Jon Hopkins' endgültigem Durchbruchwerk, das in diesem Jahr sehr viele Menschen erstaunen ließ. Ich weiß zwar nicht, wie die Platte abgeschnitten hätte, wäre der Geniestreich "Open Eye Signal", zu dem es auch mein wahrscheinliches Video des Jahres gibt, nicht darauf, aber... er ist es nun einmal.

"Open Eye Signal"

26. Architeuthis Rex - Eleusis
Bild
Ein wirklich und wahrhaftig ausschließlich als Kassette erschienenes, grandioses Werk einer Truppe aus Rom, die sich selbst irgendwo zwischen Drone und Spacerock sieht, darüber hinaus aber auch noch herrliche, grundverschiedene Kopfkinos mit großem klanglichem Abwechslungsreichtum zaubert. Gehört von mehr Menschen gehört, dringend.

Stream

27. Horseback - A Plague of Knowing
Bild
Aufmerksame Beobachter von Jenks Miller hatten ja immer schon eine Ahnung, dass der Mann ein ziemliches Arbeitstier ist. Als er dann vor einiger Zeit allerdings eine Kollektion mit Raritäten und Unveröffentlichtem auf drei CDs ankündigte, nahm das dann doch noch ein ganz neues Ausmaß an. Fans der sich wiederholenden Rockklänge mit Gekeife von "The Invisible Mountain" kommen ebenso auf ihre Kosten wie Anhänger von Elektronischem und jene von ausladendsten Droneteppichen. Sicher eine der forderndsten Veröffentlichungen, die mir so untergekommen sind.

Stream

28. Nails - Abandon All Life
Bild
Wie auch schon der Vorgänger von 2010 war auch dieses unwahrscheinlich kurze, aber mindestens so intensive Album in diesem Jahr ein überzeugendes Argument für die Qualitäten wirklich guten Grindcores.

Stream

29. Sigur Rós - Kveikur
Bild
Ich bereue ja nun nicht wirklich, dass ich den etwas eintönigen Vorgänger "Valtari" nicht in meine Top 30 aufnehmen wollte. Nun ist es so, als hätten Sigur Rós die Bitten vieler Fans erhört, machten sie doch tatsächlich wieder etwas Songorientierteres, mit beinahe schon als industriell zu bezeichnenden Einsprengseln. "Kveikur" ist tatsächlich sehr viel, was "Valtari" nicht war, und mir darum um so einiges lieber.

"Brennisteinn"

30. Monomyth - Monomyth
Bild
Ungemein talentierte Niederländer mit sehr einfallsreichem und staub- sowie patinalosem Progrock mit Post- und Krautaromen, erschienen bei Burning World.

Stream

31. Long Distance Calling - The Flood Inside
Bild
Diese deutschen Instrumentalpostrocker, die bei mir durch "Satellite Bay" lange ein wenig unter "ferner liefen" gelaufen waren, machten für dieses Album etwas, das sie zuvor nur sporadisch gewagt hatten: Sie holten sich einen Sänger. Der polarisiert nun ein wenig, nicht wenige unterstellen ihm ein 08/15-Rocktimbre, ich hingegen meine, dass er dieser Band äußerst gut tut und bin gespannt, wie das weitergeht.

"Tell the End"

32. The Knife - Shaking the Habitual
Bild
Provokante Einordnung, aber sie liegt für mich einfach so nahe: das "The Seer" von 2013, meine Damen und Herren. Eine Musikzeitschrift meinte, "Shaking the Habitual" sei überhaupt nicht zum Durchhören konzipiert, sondern dazu, sich immer wieder einzelne Stücke davon herauszupicken, und ich würde da nicht einmal kategorisch widersprechen wollen. Mit einem hochinteressanten Unterbau aus Politik und Gender Studies schmissen die Dreijer-Geschwister hier alles über Bord, was sie je über Songs wussten, und erklärten Verschrobenheit zum Trumpf. Der Ergebnis ist ziemlich anstrengend, aber ebenso lohnenswert, und der riesigen Ambition in diesem Werk muss ich schon einmal von Haus aus Tribut zollen. Und ihr alle, die ihr "Kleinkunst!" schreit: Dann dürft ihr aber auch Geplänkel wie Oneohtrix Point Never nicht mehr hören.

"Full of Fire"

33. Tides From Nebula - Eternal Movement
Bild

Postrock hat man irgendwann einfach gehört, das ist überhaupt keine Frage, und die ewige Jagd nach dem absoluten Höhepunkt, der absoluten intendierten Endorphinentladung nervt irgendwann. Gelegentlich allerdings kommt so eine Band daher, wie diese Polen, die schon vom Filmkomponisten Zbigniew Preisner produziert wurden, und setzen diese alten Muster so überzeugend um, dass man ja quasi keine andere Wahl hat, als diesen Menschen ein schönes Plätzchen auf der Liste freizuschaufeln.

"Only With Presence"

34. Wardruna - Runaljod - Yggdrasil
Bild
Das mehr als abgelutschte Prädikat "atmosphärisch dicht" muss für Musik wie dieses Zweitlingswerk von Menschen, die z.B. aus der Black-Metal-Band Gorgoroth stammen, erfunden worden sein. Da wird Volksmusik aus allen möglichen Kulturkreisen gesammelt, mit Naturaufnahmen angereichert, und das Ergebnis ist ein düsteres, aber überraschend mitreißendes Ganzes. Für verregnete Herbsttage. Und heidnische Rituale. Und so.

Stream

35. Primitive Man - Scorn
Bild
An dieser Stelle noch einmal Sludge, die bösartige, abgründige Kategorie, die allein schon wegen des Openers "Scorn" durch die gleichnamige Platte hier vertreten sein musste. Der Vocalist Ethan Lee McCarthy hat auch schon Grindcore gemacht, mit den grandiosen Clinging to the Trees of a Forest Fire, was seine Performance hier noch ein klein wenig beeindruckender macht.

Stream

36. Merchandise - Totale Nite
Bild
Hardcore-Menschen, die plötzlich Shoegaze bzw. Post-Punk machen, sind normalerweise ziemlich talentiert, so sagte man mir. Merchandise zumindest sind es, wie das Minialbum "Totale Nite" beweist. Mit sehr viel Hall und ein klein wenig Lärm brettert man durch überlange Songs, und auch der Umfang des Instrumentariums (Mundharmonika, Blechbläser...) lässt keine Wünsche offen. Kann man fast nicht nicht mögen, wenn man mit den Oberbegriffen etwas anfangen kann.

Stream

37. Mazzy Star - Seasons of Your Day
Bild
Hope Sandoval und David Roback haben sich und ihr Dream-Pop-Projekt ja schon durch drei Alben in den Neunzigern unsterblich gemacht. Aus irgendeinem Grund war gerade im Jahr 2013, 17 Jahre nach dem letzten also, das vierte Werk fertig. Nun ist es nicht so, dass es diese Leute sonderlich schwer gehabt hätten. Immerhin reichen Sandovals spezielle Stimme und viel Hall, um das Publikum zu verzaubern, und dumm wären sie gewesen, von diesem Rezept abzurücken. Einmal mehr unwahrscheinlich bezaubernd. Darum hätte um diesen leicht countryesken Einschlag auch keiner gebeten, aber jetzt, wo er schon da ist, möchte ich ihn auch gar nicht mehr hergeben.

"California"

38. Fuck Buttons - Slow Focus
Bild
Ganz konnte der diesjährige psychedelische Elektroteppichstreich des Duos nicht mit dem Vorgänger "Tarot Sport" mithalten, eventuell wäre ein ähnlicher Superhit wie "Surf Solar" ganz nett gewesen. Trotzdem wieder einmal eine wunderhübsche Machtdemonstration.

"Stalker", "Hidden XS"

39. Celeste - Animale(s)
Bild
Irgendetwas sagt mir, dass ich, wenn ich das neuen alles vernichtende Doppelalbum der Franzosen noch zwei- oder dreimal gehört hätte, hätte ich es auf jeden Fall vor Primitive Man einsortiert. Aber irgendwann muss ja einmal Schluss sein. Herrliches Düstergeschrei mit etlichen Metal- und Hardcorespielarten in einem Topf, das ist ja sowieso ganz klar.

Stream

40. Misery Signals - Absent Light
Bild
Hier noch eine federführende Band aus dem Bereich des Metalcore, die sich besonders dadurch auszeichnet, dass man erstaunlich viel versteht von dem, was Karl Schubach da schreit. Ich muss jetzt endlich mal ihr anscheinendes Meisterwerk "Controller" angehen.

Stream

41. Dexter - The Trip
Bild
Ich muss mich doch ausdrücklich darüber wundern, dass es die Produktionen für Cro und Casper sein dürften, die dem Mann hier das Geld in die Tasche spülen, wohingegen dieser hochkreative und enorm abwechslungsreiche Mischmasch, angereichert durch Psychedelic-Rock-Samples, kaum jemanden interessiert. Eine wahre Freude, die die momentane Abwesenheit von Gonjasufi ganz entschieden erleichtert.

Stream

42. 65daysofstatic - Wild Light
Bild
Das war, nachdem ich davor lediglich das Übergangsalbum "The Destruction of Small Ideas" gekannt und für wirklich, wirklich mittelmäßig befunden hatte, eine sehr positive Überraschung - die elektronischen Elemente fügen sich brillant in den guten, alten Postrock ein und sorgen für sehr packende Momente. Es wird wohl Zeit, dass ich endgültig einmal die jüngere Geschichte dieser Band auskundschafte.

Stream

43. CocoRosie - Tales of a GrassWidow
Bild

Sierra und Bianca Casady waren einst Top-5-Material. Davon sind sie nunmehr ein gutes Stück weit entfernt, doch ist das hier schon wieder um einiges spannender als der entsetzlich nichtssagende Vorgänger "Grey Oceans" und alles in allem ein tolles Album, auch wenn sich meine Hoffnung, Dave Sitek würde nach dem fantastischen "We Are on Fire" nun auch das Album produzieren, nicht bewahrheitete. Es gibt etwas konventionellere Arrangements, weniger Spielzeug, weniger LoFi, aber verschroben ist ihr Elektrofolk immer noch genug. Zum Bonustrack kann man Jumpstyle tanzen. Und Antony Hegarty taucht wieder einmal auf. Was wären sie wohl ohne ihn.

"Tears for Animals"

44. Steven Wilson - The Raven That Refused to Sing and Other Stories
Bild
Das Progrockarbeitstier, das durch Porcupine Tree bekannt wurde, beehrte uns auch wieder einmal mit einem enorm durchdachten Werk, das ich wirklich gern mehrmals gehört habe, auch wenn er sich - seien wir uns ehrlich - diesmal so einiges von alten Progrockheroen abgeschaut hat. Wirklich frisch und neu klingt anders, dennoch ein Glücklichmacher für fast alle, die Rockmusik abseits alltäglich bekannter Muster mögen.

"Luminol"

45. Marble Sounds - Dear Me, Look Up
Bild
Diese Band, die dem belgischen Label Zeal angehört, das übrigens für so einige Geheimtipps gut zu sein scheint, ist wieder in der Kategorie "was fürs Herz" abzulegen. Indierock mit Postrockeinflechtungen, sicherlich nicht die spektakulärste, eingängigste, bombastischste Platte oder was weiß ich, aber niedlich und liebenswert allemal.

"No One Ever Gave Us the Right"

46. Scout Niblett - It's Up to Emma
Bild
Von der Britin Scout Niblett hätte ich auch weit weniger erwartet, da ich ihr "Kidnapped by Neptune" schon kannte und nicht sehr begeistert davon war. Aber siehe da, ihr neues Material zündete - das ist auf das absolut Wesentliche reduzierte Rockmusik, bei der man gelegentlich an die reduzierteren Sachen ihrer Landsfrau PJ Harvey denken muss. Eine sehr positive Überraschung mehr.

"Gun"

47. The Ocean - Pelagial
Bild
Noch mehr progressiver Sludge der Königsklasse mit Urgeschichtethematik. Mir fällt auf, dass ich die anlässlich des Releases von "Precambrian" damals als aufgeblähten Schwachsinn bezeichnet habe. War ich vielleicht ein Snob.

"Bathyalpelagic III: Disequillibrated"

48. Woodkid - The Golden Age
Bild
Ist das eine Guilty Pleasure? Ihr müsst mir das schon sagen! Bis dahin gilt: Dieser herrlich aufgeblähte Orchestralkunstpop mit Percussionsperrfeuer setzt bei mir einiges an Glücksgefühlen frei. Yoann Lemoine, der Mann dahinter, vermag seine Musik außerdem noch durch die Musikvideos, die er hauptberuflich macht, mit viel Leben zu füllen. "Musik für Modebloggerinnen und andere Deppen"? Von mir aus.

"Run Boy Run"

49. Native - Orthodox
Bild
Amerikanischer, alternativer Post-Hardcore-Mathrock zum Liebhaben, wenn auch wirklich etwas gar kurz. Wie dieser Kommentar.

Stream

50. Jesu - Every Day I Get Closer to the Light From Which I Came
Bild
Bei Justin K. Broadrick, bekannt durch Napalm Death, Godflesh usw. usf., ist es ja so, dass sein derzeitiges Projekt Jesu zu Zeiten des Debuts wahrhaft revolutionär war. Diese unheimlich erhabene Doom-Shoegaze-Mischung, die die ganzen Gehörgänge mit wohltuendem Klangbrei zukleistert, muss so einige Nerven getroffen haben. Leider versumpfte Broadrick mit Teilen seiner Veröffentlichungen danach ein wenig in der tonalen Ödnis, das hier ist allerdings wieder ein mehr als überdeutlicher Hoffnungsschimmer, weil wirklich spannend zu hören, insbesondere der überlange Track da unten.

"The Great Leveller"

Okay. Womit ich einmal mehr in ausreichendem Maße dargelegt hätte, dass ich unfähig bin, über Musik zu schreiben. Danke für eure Aufmerksamkeit. Ach ja, und sollte ich noch eine wirklich revolutionäre Überplatte von 2013 finden, bevor das Jahr vorbei ist, kann ich sie ja immer noch hineineditieren. :)

_________________
I want to believe
just keep counting the stars
like someday you'll find out
just how many there are
and we all can go home
'cause there's nothing as sad
as a man on his back
counting stars


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Offline
Attention-whore
Attention-whore
Benutzeravatar
Beiträge: 1838
Alter: 34
Wohnort: In A.D. 2101
BeitragVerfasst: Sa Jan 04, 2014 0:25 
Auch wenn ich den Sinn nicht ganz nachvollziehen kann, Alben unterschiedlichster Musikrichtung in eine geordnete Liste zu stecken, möchte ich euch für die Infos danken. Ich hab dieses Jahr nicht viel Musik gehört und bin neugierig was denn so alles tolles passiert ist. Vielen Dank!

Auch wenn ich nicht viel gehört hab, muss ich The Tide The Thief & River's End bei dieser Gelegenheit aber einfach mal erwähnt haben. Ich such immer noch ab und an mal sporadisch nach Bands die irgendwie nach Tool klingen. Meistens kommt nur weinerlicher Müll bei rum. Manchmal ist aber auch was dabei was gefällt. Und manchmal ist auch was dabei was so verdammt gut gefällt, dass ich anderen Leuten davon erzählen MUSS, so wie eben geschehen.

_________________
Dependent Gaming


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de